If you don’t want to take on their sovereign debt, make ‘em grow!

Core inflation in the Eurozone: below 1.25% and falling

This is a short post on the ECB, something that is completely redundant for two reasons: first, the ECB won’t listen anyway, but more importantly and second, part of it is so painstakingly obvious that I wonder why I have to write this at all.

If you are a central bank, running a suboptimal currency union with an inappropriate target on the verge of collapse in the midst of a major economic crisis, what is the last thing you would want to do? Let 5-year inflation expectations drop to levels below 1.5% in the presence of large output gaps and a current core inflation just slightly above 1% (see chart).

Another thing that you might be, well, unwilling to do is to take on very risky sovereign debt (an essentially fiscal operation) and accept doubtful collateral from banks to cover up for politicians that are too scared to admit to their voters that some countries and banks are simply bankrupt.

It seems the whole discussion in Europe focuses on this second issue, and the ECB might feel pressured to take on sovereign debt. But here is the twist: if you don’t want to do the second, it’s best to avoid the first.

Greece was bankrupt in early 2010 with a realistic outlook for economic growth in a small country with this inflation pattern that is trapped in a currency union with Germany. Portugal and Ireland could use some debt relief, too. Restructuring their debt to sustainable levels and recapitalizing banks in the Eurozone is something the ECB should force politicians to do. However, Spain and Italy are a different matter. These countries are not (yet) insolvent. But they need to grow economically to make their debt levels sustainable.

In order to grow, these countries need to devalue internally. Given that wages rarely decline, the best you can hope for is stagnating nominal wages combined with inflation in the core countries. So if the ECB really wants to help save the Euro, the best it can do is to interpret its price stability mandate less narrowly (which it could) and allow somewhat higher inflation for a couple of years.

However, the ECB is doing the exact opposite: it is – first actively, now passively – tightening monetary policy even beyond its narrow target. Are they out of  their minds!? Where is the outrage in the press, and why are there no demonstrations outside the ECB? Because people don’t realize how important monetary policy is for solving this mess. Neither politicans nor, it seems, journalists in Germany understand what passive tightening is and how dangerous it is in the current situation. And apparently not even the ECB understands this, God knows why.

There is one spark of hope, though: it might not be ECB incompetence, it could be pride for two reasons. First, it would be  humiliating for the ECB to lower rates after it just raised them twice – clearly prematurly, as lots of people pointed out at the time, including myself.

Second, Trichet loves Germany and German monetary tradition, as the SZ recently wrote. He doesn’t take it lightly that Germany has stopped loving him, and he cares about his (impeccable!) legacy. So he may want to leave the inevitable task of lowering rates to Draghi when he steps down at the end of October, showing Germans that he was the true guardian of their stability principles. This will add to an already toxic political environment, as Euro-(not Europe!)-skeptic Germans will see their dreams nightmares come true: An inflationary Italian leading the ECB! We told you so!

I hope that Monsieur Trichet understands that he can improve his legacy if he helps Italy and Spain (and also the GIPs) to grow. He would thereby lower the expected amount of sovereign debt that the ECB has to take on its books. For instance, by announcing a price level target with a three year 3-4% hump and lowering rates now and aggressively to target the forecast accordingly. Surely, the disflationistic zealots in Germany will hate him for it, but it will make history’s judgement of his performance less harsh (outside of Germany, that is, because inside hardly anyone understands this).

Of course, the ECB won’t do any of this. But the least thing I can expect as a European citizen is that the ECB is following its narrow mandate. There is absolutely no excuse for the current destructive monetary policy of the ECB!



PS: The Bloomberg chart linked to above says „Germany Breakeven 5 Year“, but it is the inflation expectation for the Eurozone-wide HICP index as German government bonds are linked to overall Euro inflation, not German inflation. I shortly explained this here in response to a Krugman-post. Paul answers here.


PPS: Scott Sumner has a related post, warning Europe to repeat the same mistakes the US made in 2008/09.

Kommentare

  1. michael schreibt:

    I am really astonished that the ECB were prepared to send both Spain and Italy into a negative debt dynamics spiral by hiking rates so that the funding costs went up and tipped these economies off the cliff. Both Spain and Italy needs low debt servicing costs since their GDP growth is so low that the debt will grow faster than their economies, aggravating the debt to GDP ratio over time.

    The ECB should have helped out instead of making everything much worse. The central bank should have cut rates to zero and engaged in massive QE. Then we wouldn’t have a sovereign debt crisis, a banking crisis, and a double dip in Europe.

    The legacy of Trichet is really apalling…

    Good riddance when he leaves at the end of October. Europe will be a better place without him.

  2. cangrande schreibt:

    In order to grow, these countries need to devalue internally. Given that wages rarely decline, the best you can hope for is stagnating nominal wages combined with inflation in the core countries.

    Da gibt es freilich ein kleines Problem: auch außerhalb der Eurozone existieren noch Handelspartner! Welche Konsequenzen hätte es für Deutschland, oder überhaupt für die Eurozone, wenn wir so ein wenig vor uns hin inflationieren? Schaffen wir dann endlich ein Leistungsbilanzdefizit nach dem Vorbild der US-Gelddrucker?

    Auch die Meinung von Axel Weber (http://www.zeit.de/2011/40/Interview-Weber/seite-3) kann man nicht von vornherein als unsinnig abtun:

    „ZEIT: Die Amerikaner sehen das anders. Sie fürchten, dass die Wirtschaft lahmt, wenn alle sparen.
    Weber: Die Einschätzung der amerikanischen Regierung ist, dass wir es hier mit einer konjunkturellen Schwächephase zu tun haben – und man auf den alten Wachstumspfad zurückkommt, wenn man die Nachfrage stimuliert. Es gibt aber Indizien dafür, dass wir es in der industrialisierten Welt mit einer strukturellen Krise zu tun haben.
    ZEIT: Das bedeutet?
    Weber: Dass das Wirtschaftswachstum nach der Krise möglicherweise dauerhaft niedriger sein wird als vorher. Die westlichen Gesellschaften altern, die Wachstumspole verlagern sich in die Schwellenländer. Wenn das so ist, dann ist es nur in engen Grenzen möglich, die Wirtschaft durch kurzfristige Maßnahmen zu stimulieren, und wir müssen uns auf langfristig wirkende Reformen konzentrieren.
    ZEIT: Und ist es so?
    Weber: Für die USA lässt sich das noch nicht abschließend sagen, unter anderem wegen der vergleichsweise guten Demografie. Ich glaube aber, dass sich Europa mit niedrigeren Wachstumsraten zurechtkommen muss. Wir sollten nicht versuchen, einem Wachstum hinterherzulaufen, das sich so wahrscheinlich nicht mehr einstellt.

    Immerhin gibt es ja ernst zu nehmende (Fach-)Stimmen, die das Gerede von Japans „lost decade“ wegen falscher Geldpolitik für verfehlt halten: die ökonomische Stagnation sei nämlich demographisch bedingt.

    Und dann wäre da noch Jeremy Rifkin (http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-09/interview-rifkin-energie):

    Rifkin: Frau Merkel ist Physikerin, sie war Umweltministerin. Sie versteht die aktuelle Krise besser als viele andere. Das ist übrigens ein Grundproblem: Viele Regierungschefs haben die Weltwirtschaftskrise falsch analysiert.
    ZEIT ONLINE: Wie lautet Ihre Analyse?
    Rifkin: Die Krise hat in Wahrheit im Juli 2008 begonnen. Damals stieg der Ölpreis auf ein neues Rekordhoch: auf 147 Dollar pro Barrel. Die Preise für Güter und Dienstleistungen gingen durch die Decke, die Kaufkraft sank, die Wirtschaft brach ein. Das war das eigentliche ökonomische Erdbeben.
    ZEIT ONLINE: Für gewöhnlich datieren wir den Beginn der Finanzkrise auf den 15. September 2008. Damals brach die Investmentbank Lehman Brothers zusammen.
    Rifkin: Ich argumentiere anders. Der Ölpreis ist in meinen Augen entscheidend. Steigt er über 75 bis 80 Dollar pro Barrel, steigen die Preise, ab 150 Dollar kollabiert der Welthandel. Wann immer sie versuchen, neues Wachstum zu erzeugen, werden sie es mit einem steigenden Ölpreis zu tun haben. Ein Teufelskreis, der uns immer neue Wirtschaftskrisen bescheren wird.

    Was der sagt, habe ich schon vor langer Zeit erwogen (und mit zahlreichen einschlägigen Links – sagen wir mal: substantiiert):
    „Finanzmarktkrise, Finanzkrise? Nein: Rohstoffkrise! Notenbanken, Geldpolitik und Konjunkturpakete sind deshalb am Ende“ (http://beltwild.blogspot.com/2008/10/fin_28.html).

    Wenn wir nicht das GANZE Szenario in den Blick kriegen, werden wir gigantisch scheitern.
    Sicher: Auch ich würde gerne die (Geld-)Reichen entreichern. Aber an Notenpressenmagie kann ich nicht so recht glauben. Irgendwie trifft so etwas am Ende doch wieder den Schützen A…. im letzten Glied – also unsereinen!

  3. H.K.Hammersen schreibt:

    Eine inflationäre Geldpolitik würde im gesamten Euroraum wirken. Wo soll dann die Wettbewerbsverbesserung der PIIGS herkommen. Im Gegenteil bin ich sogar davon überzeugt, dass gerade in den südlichen Ländern für eine Anpassung der Löhne gestritten würde und in D erst recht Druck auf die Löhne ausgeübt würde, um die durch die höhere Inflation erzeugte Wettbewerbsverschlechterung gegenüber der Nicht-Euro-Welt auszugleichen.

    QE ist nur ein verzweifelter Versuch, sich aus der Überschuldung wegzumogeln in der Hoffnung, dass diejenigen, die zur Kasse gebeten werden, zu doof sind, dieses zu erkennen.

    • Rien Huizer schreibt:

      Very likely!

    • To schreibt:

      No. Looser monetary policy would raise prices first and foremost in countries whose economy runs at or near full capacity. You don’t get accelerating inflation with over 10% unemployment. The only non-destructive way to restore competitive balance within the eurozone is some extra inflation in the core countries. Which, yes, includes, first and foremost, Germany. Just bite it.

  4. VerySeriousSam schreibt:

    Die EZB ist der Geldwertstabilität verpflichtet. Nicht dem Wachstum oder den Arbeitslosenquoten. Mit ihren Handlungen hat sie ihr Mandat weit überschritten, zu Lasten vorwiegend der deutschen Steuerzahler. Die tragen nämlich rund ein Drittel der Verluste, die aus den Käufen der GPISI-Junkbonds entstehen werden.

    Mir ist auch unerfindlich, warum Trichet als Freund der Deutschen dargestellt wird. Dienen doch die von ihm (auf Befehl von Sarkozy) durchgedrückten Eingriffe der EZB ganz offenbar primär dazu, den in diesen Ländern besonders exponierten französischen Banken die Gelegenheit zu geben, so viel problematische Papiere wie möglich abzustoßen und den Steuerzahlern der (solventen Länder der) Eurozone aufzudrücken.

    Dein Vorschlag ist im Kern das alte, durch zigfaches Scheitern als untauglich verbrannte Modell von ‘more of the same’. Jede beliebige Menge an frischem Geld würde von ‘den Märkten’ genauso umgehend aufgesaugt und an die Finanzindustrie umverteilt wie die bisherigen QE-Varianten, und die Steuerzahler bleiben auf dem Mist hocken. Es reicht damit. Die EZB und Europa sind besser dran ohne Trichet. Nach allem was man von Draghi weiß, kommt es allerdings schlimmer: der Mann ist ganz ausgesprochen für Eurobonds, schlimmer geht es also immer.

    Ich stimme überein mit der Notwendigkeit einer Inflation in den AAA-Ländern, konkret z.B. durch massive Reallohnerhöhungen in Deutschland. Damit würde die relative Wettbewerbsfähigkeit der GIPSIs gesteigert, ohne dass die eine derart übermäßig brutale und kontraproduktive innere Deflation durchmachen müssten, wie sie derzeit etwa in Griechenland gaaaaaanz langsam begonnen wird.

    • kantoos schreibt:

      @ VSS

      Das Geld, das nicht ankommt, kann auch keine Inflation erzeugen (außerhalb von Rohstoffmärkten). Und von zigfachen Scheitern kann nun wirklich keine Rede sein. Die Große Depression ist Dir bekannt? Wie hat die denn geendet? Und was war einer der Hauptgründe für sie?

    • VerySeriousSam schreibt:

      Das von der EZB in GIPSI-Junkbonds gesteckte Steuerzahlergeld kommt ja an. Aber bei den falschen, nämlich der Finanzindustrie. Auch die niedrigen Zinsen dienen primär deren Gewinnen. Es ist ein Unding, dass die zu 1,x% Geld von der EZB bekommen, und das in Staatsanleihen stecken, die doppelstellig rentieren und letztlich durch die Steuerzahler abgesichert werden. Wäre es nicht sinnvoller, die Finanzindustrie aus dieser Kette zu werfen, welchen Wert addieren die denn überhaupt? Oder, anderes Beispiel: warum bekommen die Banken Zinsen für Geld, das sie bei der EZB parken? Die EZB sollte darauf Negativzinsen erheben, das wäre der Bereitschaft, der Banken, untereinander und der Realwirtschaft Kredite zu gewähren, sicherlich zuträglich.

      Nun bin ich ja Laie, aber Fachleute sehen das zumindest in Teilen ähnlich, siehe z.B. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/trichet-hat-die-unabhaengigkeit-der-ezb-zerstoert/4690260.html

      Zur Großen Depression: sie ähnelte AFAIK bei ihrer Entstehung der heutigen Krise insofern, dass Coolidge und Hoover einen Brachialkapitalismus vorantrieben, der leider wiedergeboren wurde durch den der marktradikalen Neoliberalen (Staatsfeinde) wie Reagan und Thatcher, der zu den heutigen Banken/Staats/Banken…. Krisen führte..

      Die Welt hat sich aber seit der Großen Depression weitergedreht. Von den heutigen finanziellen Massenvernichtungswaffen für die Selbstzerstörung der Welt war damals noch gar nichts in Sicht. Von der globalen Verflechtung von Waren- und Finanzströmen noch sehr wenig. Die Rezepte von damals zur Bewältigung sind heute IMO wenig hilfreich – so viele neue Deals, wie dazu nötig wären, sind schwer vorstellbar.

    • kantoos schreibt:

      @ VSS

      Negative Zinsen auf Bankreserven bei der EZB sind ein technisches Problem. Ich hätte es auch lieber, man würde darauf negative Raten erheben, aber das ist schwierig (auch wenn Schweden es gemacht hat).

      Deine Erklärung der Großen Depression ist eher Ideologie als Argument, aber ich verstehe Deine Frustration. Die Wirtschaftsgeschichte sieht es aber trotzdem ganz anders.

  5. cangrande schreibt:

    @VSS
    „Ich stimme überein mit der Notwendigkeit einer Inflation in den AAA-Ländern, konkret z.B. durch massive Reallohnerhöhungen in Deutschland. Damit würde die relative Wettbewerbsfähigkeit der GIPSIs gesteigert, …..“

    Deutschland erhöht die Löhne, damit wir mehr griechische Oliven kaufen können. Die Griechen schränken sich ein (mehr Oliven können sie sowieso nicht liefern): müssen statt (zu) teuer gewordener Mercedesse Autos von Hyundai & Co. kaufen (nach wie vor auf Kredit). Wir behalten die Mercedesse im Land: Das wäre schon okay, denn Verschenk-Export, auch indirekt über „Rettungsschirme“ und Target-2-“Kredite“, ist kein gutes Geschäft. Aber verbessert man so die griechische Handels- und Leistungsbilanz?

    Es gibt noch Lebewesen außerhalb der Eurozone! Deshalb erscheint mir diese Fricke-Flassbeck-Vorstellung einer rein eurozonären Wippenökonomie, wie sie hier auch Kantoos und VSS propagieren, reichlich undurchdacht. Da weder Kantoos noch VSS auf die Einwände von mir und insbesondere das sehr realistische Gegenszenario von H. K. Kammersen eingehen muss ich zunächst unterstellen, dass beide ausblenden, was sie argumentativ nicht aus dem Weg räumen können.

    • kantoos schreibt:

      @ cangrande, VSS, Hammersen, Rien

      Mein lieber cangrande, ich verdiene auch mal eine Schreib- und Antwortpause, oder? :)

      Wenn wir es im Süden Europas mit nominalen Rigiditäten zu tun haben, dann wird höhere Inflation zu einer schnelleren Lohnanpassung nach unten führen. Andernfalls sind es reale Rigiditäten, dann ist aber auch Sparen seitens des Staates kein Problem, denn dann ist die entstehende Arbeitslosigkeit offenbar die natural rate. Willem Buiter z.B. hält einen Großteil für reale Rigiditäten, ich nicht. Ich glaube, der Druck auf die Löhne wird im Süden so groß sein, dass auch Inflation in den core economies Nullrunden nicht verhindern wird.

      Was die Lohnerhöhungen im core angeht, so spricht die Empirie leider eindeutig gegen Dich, Hammersen. Oder warum hatte D in den letzten 12 Monaten einen Anstieg von 4.2%, obwohl core inflation (also Inflation ohne food & enegery) in Europa bei gerade mal 1% liegt? Wenn der Arbeitsmarkt eng wird, weil es nicht mehr genug Leute gibt, haben die Arbeitgeber wenig Chancen. Warum glaubst Du schreien sie nach Facharbeitern?! Weil ein Mangel besteht, vielleicht. Viel eher aber, weil sie dann die Löhne nicht mehr so leicht unten halten können…

      So ungern es manche hören, insbesondere diejenigen, die Wettbewerb für ein Nullsummenspiel halten: der Arbeitsmarkt ist auch ein Markt, auf dem es markträumende Löhne gibt. Wenn diese erreicht sind, wird der Lohndruck nach oben zunehmen. Wenn der nicht erreicht ist, wird und sollte sich der Lohn in die Richtung bewegen. Ein race-to-.the-bottom gibt es nicht, Deutschlands Löhne steigen.

      Aber sagen wir, Du hast Recht, Hammersen, und wir haben Inflation in Europa und alle Löhne bewegen sich gleichmäßig nach oben. Dann kommt noch hinzu, dass der Euro einen Außenwert hat, und dieser fallen wird. Wo ist dann die Wettbewerbsverschlechterung gegenüber Nicht-Euro-Land?

      Dein Argument ist in meinen Augen unplausibel: wir erleben Inflation aber keine Lohnerhöhungen (1. Frage: wie geht das genau?) und dann haben wir aber wegen der Inflation eine Wettbewerbsverschlechterung (??? mit Inflation korrigiert sich der Wechselkurs genau in die Richtung zu mehr Wettbewerbsfähigkeit, warum meinst Du wäre es wohl besser für GR eine eigene Währung zu haben? Weil sie eine höhere Inflation haben und der Wechselkurs das korrigieren würde).

      Das beste, was dem Süden Europas passieren kann ist, dass sie intern gegenüber dem core Europas abwerten, und dass zweitens der Außenwert des Euro fällt. Beides erreicht man am besten durch höhere Inflation.

      PS: Das hier soll nicht der neue Maßstab werden, ich kann nicht immer so lange Antworten schreiben. Was Weber und Rifkin sagen, fand ich auch nicht so überzeugend, und passt zu einer Unmenge von Daten und Evidenz nicht, die ich nicht in den Kommentaren alle erklären kann. Aber wenn Du es auf Deinem Blog diskutierst, cangrande, ist doch gut.

    • Dietmar Tischer schreibt:

      @ Kantoos

      >I hope that Monsieur Trichet understands that he can improve his legacy if he helps Italy and Spain (and also the GIPs) to grow.>

      Ich frage mich, ob in diesen Ländern überhaupt eine Wachstumspolitik durchzusetzen ist.

      Wollen diese Länder zielorientiert WachstumsBEDINGUNGEN herbeiführen und DAFÜR und nur dafür eine lockere Geldpolitik der EZB nutzen, auch wenn eine lockere Geldpolitik geradezu danach schreit, die durch nötige interne Abwertung erzeugten sozialen Anpassungsprobleme „billig“ zu kompensieren.

      In Spanien herrscht bereits über 20% Arbeitslosigkeit, was Griechenland betrifft, weiß man nicht, was der nächste Tag bringt und in Italien wird, was grundlegende Veränderungen anbelangt, anscheinend nur gemauert (was noch nicht einmal Brandbriefe der EZB schaffen, soll eine „lockere Geldpolitik“ ermöglichen?)

      Ich glaube, dass Sie die sozioökonomische Dimension unterschätzen.

      Regierungen handeln nicht aus ökonomischer Einsicht.

  6. matt_us schreibt:

    Wenn die EZB nur fuer zwei Jahre eine Inflation von 4% erreichen und dulden wollte und dann wieder auf 2% (ihre jetzige Zielrate) die Inflation runterfahren wollte, waeren spaeter Zinserhoehungen noetig. Zinsen wuerden also spaetestens dann steigen. Vielleicht schon frueher, denn Marktzinsen koennen durchaus unabhaengig von der EZB Leitzinsrate steigen.

    Was wuerde passieren fuer einen Kreditnehmer, wenn seine Kreditzinsen von 3% auf 5% stiegen?. Die Zinskosten wuerden monatlich steigen, gewaltig sogar, Fuer einen 200.000 Euro Kredit, z.B., von 500 Euro monatlich auf 833 Euro monatlich. das wuerde spaeter, also in zwei Jahren zu einem Einbruch der Wirtschaft fuehren. Und es wuerde auch jetzt schon die Wirtschaft verunsichern, denn sie wissen, dass hoehere Zinsen kommen werden.

    Ich glaube auch nicht, dass in Griechenland die Loehne nicht fallen. Die werden gewaltig fallen, im Moment. Die griechische Regierung schlaegt ja auch vor, dass Beamte eine zusaetzliche Kuerzung von 20% hinnehmen sollen, und das ausserdem 20% der Beamten entlassen werden sollen. Und wenn in Deutschland die Loehne schon ueber 4% steigen, dann geht die erwartete Anpassung doch schneller als man denkt. Es wird noch ein paar Jahre dauern, Also ein bisschen Geduld sollte man schon noch haben.

    Was allerdings besser waere, sollte sich die Inflation in Deutschland viel hoeher entwickeln als in der Peripherie, fuer Deutschland andere Massnahmen zu ergreifen, um die Inflation in D zu daempfen. Wie zum Besipiel Mindestreserven fuer die Banken erhoehen. Damit haette dann die EZB mehr Spielraum, die Leitzinsen unten zu lassen, um der Peripherie zu helfen.

    • kantoos schreibt:

      @matt

      ?! Ein Einbruch wegen einer angekündigten Verringerung der Inflationrate? Das wäre aber neu, und auch theoretisch schwer zu begründen. Der alleinige Fokus auf Zinsen füjhrt Dich da in die Irre.

      „Was allerdings besser waere, sollte sich die Inflation in Deutschland viel hoeher entwickeln als in der Peripherie, fuer Deutschland andere Massnahmen zu ergreifen, um die Inflation in D zu daempfen. Wie zum Besipiel Mindestreserven fuer die Banken erhoehen. Damit haette dann die EZB mehr Spielraum, die Leitzinsen unten zu lassen, um der Peripherie zu helfen.“

      Richtig, das geht ja etwas in Richtung meines Vorschlags „differentiated monetary policy“. Ich bin mal gespannt, was Markus Brunnermeier und Co. dazu schreiben, denn das ist eigentlich seine Idee.

  7. acarraro schreibt:

    Do you think there is any parallel between the current situation and german re-unification? I did involve extending a currency area between to very different economies…

    From what I remember, there was a lot of discussion about the decision to convert east germany marks at parity (or too high anyway). For a long time, i think it caused east germany to be uncompatitive to a certain extent.

    Wasn’t the rebalancing within germany similarly hindered by the same hard money policy? And didn’t it require very large fiscal transfer to sustain the slow change that low inflation required?

    I wonder if it’s not an interesting spin to put on the analysis. Germany went through a similar problem we are in now (without the debt crisis I guess). I don’t think the solution they adopted is considered optimal and yet we are doing it again…

    • kantoos schreibt:

      @ acarraro

      Thanks for your comment. There may be parallels here but monetary policy is only hindering adjustment if we have nominal rigidities holding us back. I think there were also some real rigidities in the transition of the East.

      I find another parallel more interesting: after the introduction of the Euro, Germany went through a 8 year devaluation period to re-gain competitiveness. If you are interested, have a look:

      http://kantooseconomics.com/2011/04/03/is-germany-competitive-is-norway/

  8. acarraro schreibt:

    My point was that fiscal policy was tried during german re-unification and it was found somewhat lacking.

    Even if we had fiscal union in Europe, we might still not solve the competitiveness problem without the higher inflation target.

    I think any reasonable person would agree there are structural issues with the PIGS economies (I am Italian and I certainly agree with that). But without a monetray policy that helps the adjustment, we’ll have to suffer through slow growth/unemployment even if german taxpayers were to fund a massive bailout.

    Just trying to confirm your point the the inflation target is inadeguate and a change necessary to help Europe solve its problems.

    • kantoos schreibt:

      @ acarraro

      Sorry, of course I understood that this was your point. I just wanted to show you yet another case in Germany of devaluation.

      In my view fiscal policy would just trying to replace monetary policy as stimulus, but monetary policy with a low inflation target would sabotage this stimulus directly, since the central bank moves last. I should write a post about this…

  9. Lorenzo from Oz schreibt:

    I have only recently found you blog, but I have quickly come to appreciate it greatly. Your posts covering the larger economic history were particularly helpful for a post I did recently as a guest-post on an Anglo-Australian blog here and (a slightly later and longer version) at an American blog here. I take the view that the ECB/euro debacle is symptomatic of much deeper problems with the European Project as it has come to be conceived. (The „actually existing“ European project rather than the vision of a Europe united by a common prosperity.)

  10. cangrande schreibt:

    @ kantoos & alle Diskussionsteilnehmer:
    Soweit noch nicht bekannt, empfehle ich dringend die Lektüre des FAZ-Interviews „Griechenland sollte austreten“ mit dem griechischen (!) Soziologen Michael Kelpanides (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/michael-kelpanides-im-interview-griechenland-sollte-austreten-11447768.html).
    Auch wenn das vielleicht als arrogant rüberkommt, sage ich nur: „Danach können wir weiterreden“.
    Wer das Interview gelesen hat, wird verstehen, wie ich es meine.

    Zum Ausdruck „Fricke-Flassbeck-Wippenwirtschaft“ in meinem vorangegangenen Beitrag vgl. meinen Blog-Eintrag „Griechenlands Schulden – Deutschlands Schuld? Zur Fricke-Flassbeck-These vom deutschen Lohndumping als Mitursache hellenischer Heillosigkeiten“ (http://beltwild.blogspot.com/2010/02/griechenlands-schulden-deutschlands.html).

    • kantoos schreibt:

      @cangrande

      Das Interview habe ich gelesen. Und Dein Eintrag ist mir zu lang: gib das ganze doch mal kurz und bündig wieder, was Du mit Wippenwirtschaft meinst und daran kritisierst.

    • cangrande schreibt:

      „Wippenwirtschaft“ will ironisch darauf hinweisen, dass sich der Welthandel sich eben nicht nur zwischen Deutschland und Griechenland abspielt. Und ebenso wenig zwischen den Überschussländern und den Defizitländern in der EUROZONE.
      Bevor man Vorschläge à la Flassbeck auftischt, muss man sich also fragen, was konkret geschehen würde, wenn Deutschland inflationiert und G. nicht (nachdem man sich zuvor mit Leserkommentator Hammersen gefragt hat, ob ein solches Szenario überhaupt wahrscheinlich ist).

      Also, was geschieht: Deutschland gibt Griechenland weiterhin Kredite (die Armen brauchen schließlich viel, viel Zeit, um ihre Gesellschaft zu modernisieren).
      Die Griechen kaufen aber keine Mercedes mehr (die sind wegen Inflation zu teuer), sondern Toyota … usw.
      Und mehr Oliven werden wir den Griechen auch nicht abkaufen (und wenn doch, profitieren eh’ die Italiener am Meisten – http://www.faz.net/aktuell/wirtschaftskrise-der-griechische-anteil-am-griechischen-kaese-11483173.html).

      Ich halte halt Inflationsklempnerei nicht für ein Heilmittel gegen dysfunktionale, aber tief verankerte Gesellschaftsstrukturen. Aber die negativen Nebenwirkungen vom Inflationsgefummel, die werden wir mit Sicherheit sehen!
      Und wenn ich z. B. bei dem IWF-Inflationisten Olivier Blanchard & Co. lese („Rethinking Macroeconomic Policy“ – http://www.imf.org/external/pubs/ft/spn/2010/spn1003.pdf):
      „….. indexed bonds can protect investors from inflation risk“
      dann weiß ich doch gleich, wohin die Reise gehen soll: in den Geldbeutel des Kleinen Mannes natürlich.

    • kantoos schreibt:

      @ cangrande

      Du schmeißt mir einfach zu viele Dinge zusammen: eine Abwertung GR (gegenüber dem Rest der Eurozone, aber auch dem Rest der Welt), hat zur Folge, dass GR Produkte (was auch immer es ist, Oliven ist mir ehrlich gesagt zu platt) auf den Märkten attraktiver werden, oder? Damit ist nicht gesagt, dass es nicht strukturelle Probleme in der GR Wirtschaft gibt, aber diese gibt es mit oder ohne Abwertung. Mit Abwertung hat man aber die Probleme nominaler Rigiditäten beseitigt, das ist schon mal etwas.

      Blanchard ist einer der wenigen, die verstehen, wie wichtig es ist, nominale Probleme schnell zu lösen. Der Geldbeutel des kleines Mannes hat es noch am besten: denn der ist im unteren Drittel der Gesellschaft schlicht leer. Da geht es darum, Arbeitslosigkeit zu vermeiden. Was Du den „kleinen Mann nennst“ sind vermutlich gut situierte Rentner mit privaten Rentenversicherungen. Oder diejenigen, die Vermögen in Festgeldern liegen haben. Und die werden auch nicht leiden. Denn ihr Besitz ist mit oder ohne Inflation nicht mehr so viel wert wie sie erhofft haben. Mit höhrer Inflation macht man das Problem für diese nicht größer, sondern man sorgt für eine weniger schlimme Eurokrise auf Kosten leicht höherer Inflation. Die einzigen, die wirklich leiden, sind die Banken und ihre Investoren. Und wenn es Dir um die leid tut, brauchen wir nicht weiter zu diskutieren.

      PS: Flassbecks Analysen finde ich unplausibel, by the way. Er will ja keine Anpassungen zulassen, sondern wollte, dass Deutschland trotz 12% AL Löhne kräftig erhöht (von wegen 2% Inflationsziel, gegen das Deutschland „verstoßen“ hat). Das ist natürlich ökonomischer Unsinn, den aber auch keiner wirklich ernst nimmt, den ich kenne.

    • cangrande schreibt:

      „Du schmeißt mir einfach zu viele Dinge zusammen“:
      Da haben wir ja exakt komplementäre Schwierigkeiten im Dialog miteinander: Du schmeißt mir zu wenige Dinge zusammen ;-). Im Ernst: wir müssen einfach vernetzt denken, nicht „denken, wie die Webervögel Nester bauen“: eins ans andere kleben bis der Baum bricht.

      Griechische (indirekte) Abwertung verbilligt griechische Produkte („Oliven“ ist natürlich nur shorthand dafür, dass die halt keine Hightech im Angebot haben), das ist schon klar (sofern nicht der o. a. ‘Kammersen-Effekt’ eintritt).
      Und wenn ‘der Norden’ inflationiert (und G.& Co. stillhalten und damit indirekt deflationieren): welche Effekte hat das auf den Eurokurs? Wahrscheinlich würde er fallen, denn Schrott (außer – momentan noch – Grünrücken-Schrott) ist nicht so heiß begehrt am Geldmarkt.
      Die Eurozone würde zum einen die Seignorage verlieren und müsste zum anderen (Rohstoff)importe teurer bezahlen.
      Und du glaubst, dass Vater Staat (der ja ohnehin die Inflation mit seinen „hedonischen“ Messmethoden verzerrt oder verzerren kann) meine Sozialrente (nein, ich bin kein Kapitalbesitzer) dann sogleich ausgleichen würde? Ich bin da eher skeptisch.

      Außerdem würden die Zinsforderungen auf ggf. von außerhalb des Währungsraums zu importierendes Kapital wohl steigen. Wie reagiert die EZB auf Letzteres bzw. auf evtl. Kapitalflucht? QE? Weiterer Kursverfall der Währung, weiter steigende Importpreise + Zinsforderungen: die Spirale der monetären Hexenmeister dreht sich. Was in Amerika im Moment noch klappt, muss bei uns mitnichten funktionieren.

      Andererseits bin ich im Ziel, die Geldsäcke zu schwitzen, mit dir ja durchaus einig. Denn nach meiner Vorstellung wird sich bei Fehlen einer (unrealistischen) Zwangsenteignung bzw. enteignungsgleichen Besteuerung wegen des Zinsmechanismus das Geld zwangsläufig immer mehr bei den Reichen ansammeln – und von dort nicht wieder in die Realwirtschaft eingespeist. Insofern sollte ich mir einen negativen Realzins wünschen.
      Nur geht mir das alles zu einfach und elegant, um (angesichts der Machtverhältnisse in unserer Gesellschaft) in der von dir und anderen (und eigentlich auch von mir) gewünschten Weise zu funktionieren. Ich stelle mir da immer einen Steuermann vor, der ein paar Hebel umlegt und das Schiff auf den gewünschten Kurs bringt. Nur ist leider unsere Wirtschaft etwas komplizierter, und anders als beim Schiff geht es hier auch um Macht, Interessen, überhaupt um mögliche Ausweichreaktionen der Wirtschaftssubjekte.

      Deshalb halte ich hier (und anderswo) argumentativ kräftig gegen. Wenn du meine Bedenken entkräften und plausibel machen kannst, dass eine Wirtschaft mit negativem Realzins über einen längeren Zeitraum gut funktioniert (und nicht die Fundamente für einen neuen Crash legt), lasse ich mich gern überzeugen.

    • Dietmar Tischer schreibt:

      @ cangrande

      Ich weiß nicht, ob und wie der Verweis auf das FAZ-Interview mit M. Kelpanides Ihre Argumentation stützt. Er ist aber hilfreich. M. Kelpanides hat in Wien und F/M studiert und kann daher aus erster Hand die historisch gewachsenen INSTITUTIONELLEN Unterschiede zwischen D und G darlegen. Diese haben, wie er ausführt, einen erheblichen Einfluss auf das politische Gestaltungsvermögen. Ist die folgende Feststellung richtig „Das historisch bedingte Fehlen starker politisch-administrativer Strukturen in den Gesellschaften des Balkans seit ihrer Staatsgründung im 19. Jahrhundert hatte das Vorherrschen von Klientelismus, Nepotismus und Korruption zur Folge. An diese Praktiken haben sich die Bürger und Wähler seit Generationen weitgehend gewöhnt. Sie würden daher einen prinzipientreuen Politiker, der die Abschaffung dieser Praktiken glaubhaft verkündet, nicht wählen oder ihn bald wieder abwählen.“, dann ist dies in die Erörterung ökonomischer Wirkungsmechanismen mit einzubeziehen – nicht gleich als Totschlagargument, aber als beachtlicher Faktor.

  11. Rien Huizer schreibt:

    @ Kantoos

    The ECB cannot „make them grow“ and it should not buy up their debt..

    You may have meant that the ECB is making it difficult for „them“ to grow.

    Incidentally, is Greece planning to use 400 US made tanks to surround the ECB headquarters?

  12. Some Guy schreibt:

    Kantoos,

    I would normally never attempt to correct your English (if only because I don’t speak a word of German but mostly because it is generally already excellent), but the phrasing of your all-important first sentance in bold (at the top of the second paragraph) gives it exactly the opposite meaning to what I presume you wanted.

    When you write „what is the least thing you would want to do?“, you’re asking what the absolute minumum of activity should be. What, if you do nothing else, must you absolutely do?

    Presumably what you meant to ask is: What is the one thing you want to *avoid* doing? In that case, a better wording would be something like:

    „what is the thing you would want to do the least?“

    Apologies for the nitpicking.

    Some Guy.

  13. cangrande schreibt:

    Eigentlich hatte ich geplant, mit einem Hinweis auf meinen Blott „Das Internet als (leider nur) unidirektional permeable Sprachenmembran oder Von der babylonischen Gefangenschaft in der Anglophonie“ (http://beltwild.blogspot.com/2010/01/das-internet-als-leider-nur.html) mal zu begründen, warum ich auch englischsprachige Postings von kantoos auf Deutsch kommentiere: abgesehen davon, dass ein halbwegs brauchbares Englisch zu schreiben mir ziemlich sauer wird (THE (B)RAT IN THE BOX AT THE ULTIMATE LEVER? – http://beltwild.blogspot.com/2005/04/brat-in-box-at-ultimate-lever.html), bin ich auch immer davon ausgegangen, dass englischsprachige Postings aus nicht-anglophonen Ländern bei den Angelsachsen schon aus suchmaschinentechnischen Gründen nicht wahrgenommen werden.
    (Der ‘regional bias’ von Google & Co. mag bei der Pizzabeschaffung ja hilfreich sein; beim Informationsaustausch scheint er mir kulturimperialistische Effekte zu haben.)

    Aber nun sehe ich im Trackback, dass sogar „Krugi“ den kantoos-Blog verfolgt (http://krugman.blogs.nytimes.com/2011/10/07/eurotrashers/).
    [ Das ist für mich natürlich erst Recht ein Grund, meine Kommentare weiterhin lieber auf Deutsch abzufassen :-) ]

    • kantoos schreibt:

      @ cangrande

      Es steht Dir frei, die Sprache Deiner Kommentare zu wählen. Und es tut mir auch leid für die Leute, deren Englisch nicht so gut ist, um meine englischen posts zu verstehen. Aber manche Dinge sind auch international ein Thema und die Diskussion mit anderen Bloggern im Ausland macht mir einfach Spaß. Ich hoffe daher auf Verständnis, dass ich auch einige posts auf Englisch schreibe.

  14. hkaspar schreibt:

    I agree on two counts, disagree on a third.

    – yes, this is the time not only to cut rates but also to modify the ECB’s inflation target. Moving to, say, 2.5 percent, core, symmetric, would not only make more sense in a heterogenous currency union, but also decrease real interest rates by 60-100 bps – in addition a rate cut of 100 bps. And this is clearly called for, given sharply decelerating domestic demand, low and falling core inflation, and crumbling inflation expectations.

    (Btw, I find the ECB’s polcy hike in 2008 easier to defend than the hikes in 2011. It’s a different thing to react to commodity prices in at full capacity in boom than with massive spare capacity in a slump).

    - also agree with Kantoos’ view that the recent increase in sovereign risk for Spain and Italy is due to a re-assessment of these countries’ growth prospects, as it sinks in that a long period of internal devaluation required to restore competitiveness – and not due to „confidence“ etc.. Giving these economiesspace to devalue in real terms without forcing nominal wage and price cuts down their throats makes devaluation less painful and frictoius, and therefore contributes to improving growth prospects.

    - I disagree with Kantoos’ headline: „either you let them grow or you need to buy their bonds.“ The ECB clearly needs to do both. The ECB is the only institution that can provide unlimited euro-liquidity. If the ECB is convinced that a sovereign is solvent it therefore should be prepared to purchase its bonds while the sovereign does not have market access.

    A deal is needed: Europe’s governments needs to solve the solvency/competitiveness part of the European debt crisis – and give the ECB the explicit mandate to take care of the liquidity part.

    HK

    • kantoos schreibt:

      @ HK

      My headline was not meant to imply that this is a definite „either or“ decision. But the likelihood of taking on debt is lower the better the adjustments in the uncompetitive countries work. So if the ECB has trouble with taking on debt, it has to make sure that the countries can adjust quickly. It might not be quick enough, though, and then the ECB may need to take on debt anyway (not of Greece, though, or POR and IRE for that matter, these countries should be granted a debt relief).

    • hkaspar schreibt:

      @ Kantoos

      I’m aware this is about language rather than substance, but if Portugal or Ireland get debt relief, the ECB will of course to prepared to have to discount their bills for some time.

      Btw, I am not convinced Ireland’s debt is really unsustainable. It is high, and unfairly high, as Ireland’s tax payers are bearing the cost of a bank bailout that is not of their making. But it’s not unconceivable that Ireland could shoulder a debt burden of 110-120 percent of GDP, as long as its economy is growing. It has done so in the past. And growing the economy is; moreover, Ireland’s external balance has shifted into surplus, meaning that the economy overall needs no longer net external financing. Very much in contrast to Greece and Portugal, where the ECB continues to finance large external deficits.

      Markets are getting this: Ireland’s CDS spread exceeded Portugal’s at the beginning of this year but is now 400 bps below – although Ireland’s public debt is higher. I dare a prediction: another 6 months and Ireland’s spread will be below Italy’s, and absent external shocks the sovereign will be close to regaining market access.

      This points to what seems to me the critical aspect to drive home about this crisis: at its core, it is not about liquidity and confidence, and not even about a narrow concept solvency. It is about competitiveness and the ability to adjust. Countries that will have difficulties to grow going forward are the ones that won’t be able to regain the trust of investors.

    • kantoos schreibt:

      @ HK

      Very good point, the Irish case shows in part that the confidence and market panic view is bogus. On the other hand, don’t forget that the incentives for a unilateral default are highest when the country has a high debt burden and a primary surplus – especially if the debt level is unfair, as you suggest (and many Irish economists agree).

    • hkaspar schreibt:

      Well the „primary surplus and they will defaut“ case is badly overstated, imo. A country that can shoulder its debt burden typically will. I would know of no significant counterexamples. There is such a thing as reputational costs.

    • kantoos schreibt:

      @HK

      Well, yes, there is. But the cost is low once you have a primary surplus. The gain on the other hand can be huge…

    • hkaspar schreibt:

      Selbstlob ist peinlich, aber ich schrieb’ das bevor ich die SPIEGEL-Meldung sah…..

      http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,790612,00.html

    • kantoos schreibt:

      @ HK

      :) Good call…

    • Dietmar Tischer schreibt:

      @ H. K.

      Regarding the “mistake” of 2008, Krugman did not get the full picture:

      The ECB reacted not only to an obviously temporary spike in commodity prices when it was raising rates. It also reacted to the announcement of German unions to bargain offensively in the upcoming negotiations for new labor contracts. The strong metal workers union explicitly declared to aim for an 8% pay rise.

      >…also agree with Kantoos’ view that the recent increase in sovereign risk for Spain and Italy is due to a re-assessment of these countries’ growth prospects, as it sinks in that a long period of internal devaluation required to restore competitiveness – and not due to „confidence“ etc.>

      True, both countries require growth and the prospects for it to happen are rather slim. However, as far as Italy is concerned, one can equally argue that the country is not even willing to move for the restructuring as a presupposition for growth and therefore in a generally insecure environment the sovereign risk increases even before internal devaluation occurs. On several occasions you have pointed out, rightly as I believe, that the markets react very favorably to sovereign risk, if they recognize credible adjustments.

    • hkaspar schreibt:

      @ DT

      Fully agree.

      Gruss,
      HK

  15. andrevolution schreibt:

    Good morning.
    I’m just a new reader of this blog (btw, congrats!) and not yet a graduate student. Therefore, please, forgive my stupid questions.

    I basically agree with your „recipe“ and with a more active role for the European Central Bank in boosting growth of countries in stagnation (or even recession) by „devaluating“ them internally (and so decreasing their labor cost). What I was wondering is whether higher inflation rates provoked by low interest rates will lead unions to push for higher nominal wages. This, of course, risks to offset the effects from low interest rates. It is a risk we should consider at some point, isn’t it?

    Second: are we sure Mario Draghi will put forward inflationistic monetary policies? Personally, I’m not.

    Thank you.

    • kantoos schreibt:

      @ andre

      Regarding Draghi, I was not serious: he will have to lower rates next time, even though he is a monetary hawk. But the impression this will make on Germans won’t be the best… No, Draghi will be much too strict as well, continuing this mess.

      Regarding your other question, sure, it might come to that. But think about it: in an environment of massive unemployment and recession, the power of unions to push though wage increases is small. In Germany, on the other hand, we will see higher wages if the ECB conducts looser policy. But that is exactly what the doctor ordered. Otherwise the other countries cannot devalue in relation to Germany and others.

  16. Peter Principle schreibt:

    The problem lies in admitting that the euro is a suboptimal currency zone (I realize that’s bloody obvious to everyone at this point, but hear me out).

    Relaxing the ECB’s inflation target to something more reasonable, given the circumstances — say 4 or 5 or even 6 percent (per Rogoff) — would be a clear, undeniable admission that the single curency project was a con job all along, and that German voters were the marks (so to speak).

    Nobody wants to do that. So everybody involved — the ECB, the politicians, the bank economists who do their bidding — has to go on pretending the eurozone IS an optimal currency zone, and that the ECB can and will enforce Germanic inflation targets, even as the bank is forced to take progressively more radical fiscal actions (both visible and concealed) to stave off a disaster.

    It’s really all about maintaining appearances.

  17. cangrande schreibt:

    @ fc: Danke für den Hinweis; hier ein weiterer Text (Blog-Eintrag) von Rajan mit z. T. anderen Aspekten: http://blogs.chicagobooth.edu/n/blogs/blog.aspx?nav=main&webtag=faultlines&entry=37

    Aber auch in Deutschland haben wir informative Texte zum Thema Inflation, z. B. den Bundesbankbericht für 1996, S. 82 ff (Kapitel „Vom Wert stabilen Geldes“) (http://www.bundesbank.de/download/volkswirtschaft/jahresberichte/1996gb_bbk.pdf).

    Soweit es, insbesondere bei Rajans aktuellem Text, um Glaubwürdigkeits-Argumente geht, kann man natürlich viel hin und her spekulieren. Schwerer auszuräumen scheint mir der folgende Einwand:

    Teil 1: „What would help is if their nominal disposable income rose relative to their (fixed) debt service.“
    Hier sehe ich oftmals argumentative Unschärfen. Man begnügt sich mit der schlichten Vorstellung, das Preisniveau der (konkret:) (US- usw.) Immobilien müsse (und könne) man ganz einfach mit Geldinfusionen in die Höhe schleusen, und dann sei doch alles okay. Darin sehe ich den typischen angelsächsischen Marktfetischismus, der ja auch unmittelbar (der tiefere Grund war natürlich die Verteilungsproblematik) zur Krise geführt oder beigetragen hat, weil die Immobilienbesitzer sich reich gefühlt und ihre Häuschen bis zur Halskrause beliehen haben.

    Teil 2: „Yet, with high levels of unemployment likely to keep nominal wage growth relatively subdued, typical troubled households could be worse off – with higher food and fuel prices cutting into disposable income.“
    Genau an dieser Stelle liegt der Hase im Pfeffer: „Der Markt“ ist schließlich kein mystisches Wesen, sondern besteht aus Menschen, die kaufen und verkaufen. Und wenn sie auf Pump kaufen, müssen sie ihre Kredite tilgen. Der Preisschleusenfetischismus drückt sich also vor der unangenehmen Wahrheit, dass es (bei kreditfinanzierten Käufen) sooner or later immer um die Frage der Tilgungsfähigkeit geht. Und die bestimmt sich eben, wie Rajan zutreffend feststellt, aus der Differenz zwischen Einnahmen und den Kosten für den Lebensunterhalt (hier ohne die kreditfinanzierten Wohnkosten).

    Die Fragestellung „mit welcher Menge Geldinfusion schleuse ich die Preise hoch“ greift also zu kurz, sie ist symptomatisch im doppelten Wortsinn: Lediglich symptombezogen, aber Ausdruck des falschen Marktfetischismus (oder genauer und weniger missverständlich: Geldmengen-Marktfetischismus).
    Richtig müssen wir uns immer und überall (um Friedman zu persiflieren) fragen, wie wir die REALeinkommen steigern. Würden z. B. heute die Ölpreise dauerhaft auf die Hälfte fallen, würden u. a. auch die US-Immobilienpreise wieder ansteigen, einfach weil mehr Kaufkraft dafür verfügbar wäre.
    Was uns die Ölpreise klauen, können wir vielleicht durch Rationalisierungen wettmachen.

    Wenn die Rationalisierungsmöglichkeiten in den Betrieben erschöpft sind, sollten wir mal an gesamtgesellschaftliche Rationalisierungen denken (provozierend dem hiesigen Leserpublikum an den Kopf geworfen: „Volkswirte ab in die Produktion!“)

    Die Idee einer gesamtgesellschaftlichen Rationalisierung, etwa durch Reduzierung von Komplexität (aktuelles Beispiel: Kirchhof-Steuer!) mit der Folge entsprechender Freisetzung von Arbeitskräften hatte ich seinerzeit in meiner „Rentenreich“-Analyse (http://www.beltwild.de/rentenreich) der Rentenfinanzierungsdebatte (UV vs. KDV) entwickelt, weil das UV natürlich demographisch bedroht ist, aber ich das alternative KDV für faulen Zauber halte (u. a. wegen Ressourcenverknappung). Überhaupt könnten wir dazu gezwungen sein bzw. wären wir gut beraten, durch derartige Komplexitätsreduktion die steigenden (wohlstandsverzehrenden) Energiekosten zu kompensieren.

    Mein „Rentenreich“ hat auch insofern viel mit der aktuellen Debatte zu tun, als ich dort die Vorstellung entwickelt habe, dass die tiefere Antriebskraft (jenseits der als unmittelbarer Triebkraft zweifellos wesentlichen Profitinteressen der Finanzintermediäre) für die Forderungen einer Umstellung von UV auf KDV der (nicht notwendig bewusste) „Wunsch“ der Kapitalbesitzer ist, breite Bevölkerungsschichten – eben die KDV-Rentner – von einer hohen Kapitalrendite abhängig zu machen und sie so in eine scheinbare Interessenidentität mit den Reichen zu zerren.
    Das führt dann zur Argumentation, dass wir wegen der Rentner keine Inflation machen dürfen; im Rajan-Artikel z. B. „Of course, any windfall to borrowers has to come from someone else’s wealth. Inflation would clearly make creditors worse off. Who are they? Some are rich people, but they also include pensioners who moved into bonds as the stock market scared them away;“).

    Für die Superreichen die Super-Wahl: Die Rentner als Geiseln der Rendite vom Kapital!
    Diese Sichtweise steht natürlich wiederum tendenziell konträr zu meinen oben vorherrschenden anti-inflationären Argumenten.
    Die Auflösung, was richtig oder falsch ist, erhoffe ich mir eigentlich von euch ;-)! Was mich aber nicht daran hindern wird, selbst um den Preis eigener Widersprüche nicht überzeugende oder unvollständige Überlegungen zu sezieren.

    Asche auf mein Haupt: mein Posting ist wieder mal lang geworden.
    Aber es ist sehr viel kürzer als die Probleme, die wir bekämpfen wollen oder mit denen wir zu kämpfen haben.

  18. Artturi B schreibt:

    Would anyone know of a graph of the price level of the eurozone? It would be helpfull in showing whether the ECB has failed so far to reach it’s own target.

Trackbacks

  1. [...] scheinen die Entscheider die größte Angst nicht vor der nächsten Katastrophe, sondern vor den eigenen Wählern zu [...]

  2. [...] Kantoos has a righteous rant about the ECB, and the destructiveness of its tight-money obsession. He’s right: if the euro cracks up, the [...]

  3. [...] involving decreases in wages.  Or a better way to get to that goal, as German economist Kantoos argues, is for the ECB to allow inflation to rise in the core Euro [...]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Gravatar
WordPress.com-Logo

Melde Dich bitte bei WordPress.com an, um einen Kommentar auf deinem Blog zu schreiben.

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Log Out / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Log Out / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 527 other followers