Stop citing “Der Spiegel”!

There seems to be a trend in the international blogosphere lately: citing “Der Spiegel” as a trustworthy source of what “Germans” think about the Euro, about what we should do in Europe or what is planned etc. This is wrong.

“Der Spiegel” is the biggest German weekly magazine with a very popular online news website called “Spiegel Online”. However, it often borders on alarmist and in my view is closer to a tabloid than a serious source of information and analysis. It often skillfully collects bits of information and citations of politicians that fit the dramatic plot they would like to present, and make it appear as a sensible description of what is really going on. And they are very good at this, they are the drama queen of German journalism. Exaggerating only slightly, it always reminds me of Dan Brown’s “Da Vinci Code”. But would you use Dan Brown as a source for the history of Christianity?

I don’t know anyone in Germany who holds “Der Spiegel” in high regard, let alone reads it regularly. If you really want to know what is going on in Germany, you will have to run the two big daily newspapers “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (FAZ, slightly conservative, hard-money and austerity loving) and “Süddeutsche Zeitung” (SZ, center-left, more willing to solve the Euro crisis through deeper integration) through Google Translate and take the average. Not that I agree with what their economics sections write, I actually disagree with both quite often. But at least they are not trying to spice up stories about Germany and the Euro above the extent that is to be expected from newspapers that have to sell copies. Or you could go directly to “Deutsche Welle”, the news page of the German “BBC” in English.

So please, Tyler, Ryan, Matt, … stop citing “Der Spiegel” as a main source for Germany. The German image outside of Germany is bad as it is. No reason to worsen it further by citing dramatic articles, mostly free of serious analysis, about Germany and the Euro.

Kommentare

  1. Dieter Meyeer schreibt:

    ACK. “Der Spiegel” as a printed weekly magazine is kind of OK, but from a journalistic standpoint the quality of “Spiegel online” is way lower.

    For more German language sources I’d like to add “Die Zeit” (www.zeit.de) and “Handelsblatt” (www.handelsblatt.com).

  2. SvenG schreibt:

    I wholeheartedly agree!

  3. I agree with Dieter there that Spiegel as a weekly is actually decent journalism. Compare it to Stern, the other two weeklies of the same format and it comes out ahead. i see it sort of like Time Magazine in the US, but it is more in depth than Time because the US audience apparently doesn’t like in-depth.

    But, yes, the online version is more sensationalistic. The problem is that Spiegel is one of the few sources that does an English language version. You can’t get the FAZ ior the SdZ in English. So, non-Germans are forced to use those sources that are readily available and reputable. Spiegel qualifies – and they talk a lot more about the credit crisis in English than Deutsche Welle.

    • kantoos schreibt:

      @ Edward

      Thanks for your comment. I agree, the print version is better, even though they are sensationalistic as well. But what is really missing is an English-speaking part of SZ and FAZ (or ZEIT and Handelsblatt for that matter) online.

  4. Above I meant to say Stern and Fokus as the other two weeklies. Stern would be Newsweek to Spiegel’s Time Magazine for US readers

  5. Andrew Watt schreibt:

    I agree. The only reliable thing about Der Spiegel is the interviews. If I may be permitted a little advertising, there is a lot of English-language comment on the euro crisis, much of it written by Germans and ‘Deutschland-Kenner’, on the website of the Social Europe Journal: http://www.social-europe.eu/

    • kantoos schreibt:

      @ Andrew

      I know your excellent website, I read it regularly. One should be fair, though, and say that the Social Europe website is not necessarily representative either.

  6. durchgangssyndrom schreibt:

    I agree as well. Another German language source is the Financial Times Deutschland (FTD, http://www.ftd.de)

  7. Olaf Storbeck schreibt:

    Kantoos, congratulations to this post! This is really head on and totally reflects my view. I try to avoid reading the printed magazine and scold anyone who tells me that he read this or that on “Spiegel Online”.

    Their Euro cover story a couple of month ago was a complete and utter nightmare, as I wrote on Handelsblog: http://blog.handelsblatt.com/handelsblog/2011/06/21/klippschul-okonomie-aus-hamburg/

    Spiegel Online sometimes does dodgy things:
    http://blog.handelsblatt.com/handelsblog/2011/08/01/der-copy-and-paste-journalismus-von-spiegel-online/

    I’m tempted to dismantle this weeks cover story (about cyclists and car drivers) as well…

  8. eurogate101 schreibt:

    Well, I disagree that the FAZ or the Sueddeutsche Zeitung or ZEIT are in any way better in portraying in any way what Germans think about the Euro, than SPIEGEL ONLINE.

    The other papers are, like the whole of the German press, extremely Euro phobic. That is my personal impression, and it seems to be whipped up by journalists, from the tabloid BILD to the most serious, the FAZ. All newspaper proprietors and editors will be keenly aware that their collective view will influence decisions about the Euro, like any other political decisions.

    The most benign explanation is that crisis sells more newspapers and gets more clicks. That is what newspapers are there for, after all. So, the more of a crisis mood they whip up, the better for their sales figures.

    However, with the Eurocrisis such one-sided reporting is highly dangerous and, one should not forget, highly lucrative. To take an example from the English press. MarkIt, the Investment Bank Association responsibel for the CDS market, which sponsors the FT alphaville blog. Is it absolutely NOT likely that the FT alphaville blog will criticize the derivatives markets, or the CDS machinations which lead to higher bond prices. Of course not. they rather ban contributors from their blogs who raise the alarm about the dangers of CDS, like myself, or they will fall out with their sponsors.

    Plus, we get regular contributions from El Erian and Soros in the FT. Is that just a coincidence, or is there some kind of agreement, that their views are published, so that they have an influence over the financial markets, whatever that may be.

    No indications that something like that happens in Germany, but it is conceivable. All papers are struggling financially. The SZ published complete and utter untruths about some EU commission comments, and refused to correct it, and the ZEIT regularly censors contributions by readers which it determines unfit for publishing. A very busy censorship department – something I only have come across in the German Press – and probably not seen in Germany since 1945.

    My view of the SPIEGEL is, that they are much more open to criticism and publish any view. So full marks for them.

    And they also publish, from time to time, superb economic analysis, like here, for example

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,786162,00.html

  9. hkaspar schreibt:

    Seems I am the odd man out, but I actually quite like DER SPIEGEL. At least as regards German politics. And often they have background stories on how society develops etc. that I find interesting and well-done.

    The economic policy section is another matter though (although they finally got rid of Germany’s worst economic journalist and sent him to Handelsblatt). And ONLINE – true, the quality is very uneven (but no worse than the speeches of Germany’s President on the same matters).

    Overall there is no Economist, NYT, New Yorker of FT in Germany, but a number of decent newspapers. I agree with Kantoos though that overall FAZ and SZ are probably best. Nikolaus Piper is a good journalist. ZEIT is also a fine newspaper.

    Finally, I think we can afford to and should be more relaxed about Germany’s image abroad. The ROW thinks what it wants to think anyway, and we just are who we are. And my experience is that in most parts of the world our image is actually fine. The exception is the UK, where we still are – and presumably always will be – WWII-Fritz, but this says more about the Brits than about us.

    • kantoos schreibt:

      @ HK

      I should have been more precise, I was thinking of the image of Germany’s role in the current crisis. Der Spiegel and his spiced up stories certainly don’t help here.

  10. hkaspar schreibt:

    @ eurogate

    Bofinger superb economic analysis?

    Himmel hilf.

    Your comment points in fact to not-so-positive feature of German ecomomics journalism: a tendency to provide a platform to any “expert” irrespective of whether he has any standing in the scientific community – even though Olaf Storbecks Handelsblatt tells you everything you would need to know (there is no Bofinger in the German top 250, and neither a Homburg, Straubhaar or Horn). A professor titles is all that is needed, and otherwise a punchy headline.

    Not so in the US (my host country) where the leading experts in the public debate – say, Krugman, DeLong, Rogoff, Rajan, Sachs – are also outstanding academic economists.

  11. Friedrich Bolle schreibt:

    @kantoos

    Es ist schon auffällig, dass Sie unter den Zeitungen, die Sie als seriöse Quellen angeben nicht das Handelsblatt aufführen….
    Warum sind FAZ und SZ besser?? Liegt es am ranking :-)

  12. matt_us schreibt:

    @hkaspar
    “Bofinger superb economic analysis?”

    Bofinger highlights the ridiculous suggestions by German economists (including the two ex ECB economists) of only letting the market decide what to do (bankruptcies all around, from Ireland to Greece, via Italy and Spain?) or boycotting the ECB (stopping European inter bank transfers – and hence stopping all trade?).

    Not as loony as flying flags at half-staff in the EU by nations which do not meet the deficit criteria (the German EU commissionar’s suggestion) but pretty silly, nevertheless. (For anybody reading this abroad, we are not making this up!)

    Bofinger justifies the ECB action of supportive ECB bond purchases to avoid bond yields getting out of hand, claiming the market first underestimates and then overestimates the risk. And the ECB had to step in, in the absence of a political solution (eg, eurobonds) which the EU has not been able to agree upon in the last two years.

    Ok, this is not rocket science and would not win a Nobel prize, but it is brilliant analysis to debunk the views of Issing, Stark, Sinn and Oettinger.

  13. Fee Kate schreibt:

    Lachhaft, des Volkes Meinung aus Dinosaurierprodukten mit Stolz im Impressum stehender Besatzerlizenz ablesen zu wollen… Wenn es denn sein muss, lesen Sie besser auch deren Online-Leserbriefe!

  14. Rien Huizer schreibt:

    @ Kantoos,

    My daily dose of Spiegel is taken with the caution you recommend. However, when in Europe, I tend to buy the magazine (have done so for many years) and enjoy reading it. But usually not the economics parts. I guess your comments relate mainly to the online version and especially the economics/business reporting. But do you think the FT is more measured, especially re the EUR?

  15. jasgo schreibt:

    Hey, but people *love* to use Dan Brown as a source for the history of Christianity … ;-)

  16. f.luebberding schreibt:

    Kaspar

    Es geht in diesen Tagen nicht um eine ökonomische Debatte, sondern um die politische Bewertung und die Schlussfolgerungen aus ökonomischen Entwicklungen. Die Debatte, auch der meisten Ökonomen in Deutschland, ist entweder selber politisch, oder die Ökonomen mit einem sogenannten Top Ranking sind schlicht nicht in der Lage, einen verständlichen Satz zu formulieren, der bei der Bewertung der Lage tatsächlich hilft. Bisweilen formulieren sie auch so, dass man daraus alles interpretieren kann, wenn man genau liest. Die Bofinger – und implizit – auch Stark Schelte nutzt also nichts, weil beide im Gegensatz zu den meisten anderen Ökonomen klare Ansagen machen. Woran soll sich ein durchschnittlicher Abgeordneter in Berlin also orientieren? Kantoos wird er kaum verstehen, selbst wenn er sich ernsthaft bemüht. Und wenn er das doch versteht, dann kommt Kaspar und klärt über die Grenzen der Geldpolitik auf. Das hat er aber schon morgens in der FAZ bei Braunberger gelesen. So wird ihm geholfen … . Er kommt also um eine eigene Meinungsbildung nicht herum. Was zur Zeit das größte Problem ist, ist das Auseinanderfallen der europäischen Debatte in die jeweiligen nationalen Kontexte. Wer etwa die letzte Kolumne von Martin Wolf gelesen hat und dann die deutsche Debatte wahrnimmt, erkennt, dass diese Sichtweisen kaum noch kompatibel sind. Das ist auch der Kern des EZB/BuBa Konflikts. Das wird von Helsinki bis Athen kaum anders sein, aber Helsinki ist nicht entscheidend, sondern letztlich nur Deutschland, ob der Euro versenkt wird oder nicht. Norbert Walter hat das gestern morgen im Deutschlandfunk gut beschrieben, aber ohne es ausdrücklich zu formulieren. Es ist schon erstaunlich, mit wem man plötzlich in einem Boot sitzt … . Die derzeitige Krise ist durch und durch politisch, weil sich Deutschland nicht entscheiden kann, die Konsequenzen einer Währungsunion zu akzeptieren. Dass sie ohne eine wechselseitige Haftung nicht funktionieren kann. Wie man das am Ende technisch umsetzt, ist eine ganz andere Frage. Aber dann kommt eben etwa ein Sinn, der ohne Zweifel ein herausragender Ökonom ist, und malt ökonomische Szenarien an die Wand, mit einer Konsequenz: Raus aus dem Euro, weil die Euro-Peripherie uns Deutsche ansonsten ausbeuten wird. Das hat mit Ökonomie nichts zu tun. Natürlich hat das enorme politische Konsequenzen für die Zukunft Europas, aber darüber kann ein Ökonom eben keine Auskunft geben. Außerdem: Wie will man auf dieser Basis mit den anderen Europäern reden? Hier liegt der Kern des Problems – und warum der Euro am Ende auseinanderfallen würde. Auf dieser Grundlage ist die EU tot. Der spätere Schrecken dann nur ein Frage der ideologisch motivierten Interpretation. Die Deutschen werden sich wieder missverstanden fühlen und allen anderen die Verantwortung zuweisen, dass das Projekt Europa gescheitert ist. Sie haben halt die deutsche Stabilitätspolitik nicht verstanden.

  17. Systemfrager schreibt:

    @ f.luebberding

    Die derzeitige Krise ist durch und durch politisch,

    Ach was! Die heutige Krise ist eine ganz normale Krise des Kapitalismus, der zyklischen Funktionsweise der (laissez-faire) Marktwirtschaft. Die Politikerschelte ist nur ein Ablenkungsmanöver

    Was wirklich politisch ist, ist der EU-Entwurf. Es handelte sich um 1:1 Umsetzung des Marktmodells der Dampflokingenieure Walras & Pareto. Also das zwangsläufige Ergebnis der theoretischen Idiotien wie:
    - Je freier und privater die Marktwirtschaft ist, desto effizienter/produktiver ist sie
    - Die Instabilität der freien Marktwirtschaft kommt nur von den Staatsinterventionen (deshalb die total unabhängige undemokratische Zentralbank usw.)
    - Je größer der Markt, desto mehr Komparativvorteile, deshalb sollten Rumänien, Bulgarin, … rein … Je größer desto besser

    Aber dann kommt eben etwa ein Sinn, der ohne Zweifel ein herausragender Ökonom ist, und malt ökonomische Szenarien an die Wand, … Das hat mit Ökonomie nichts zu tun.

    Soll dies ein (sozialdemokratischer) Witz sein? „Ein herausragender Ökonom“, mit den Aussagen die „mit Ökonomie nichts zu tun“ haben. Das ist wirklich toll

  18. hkaspar schreibt:

    @ Luebberding

    Die These dass eine Waehrungsunion ohne fiskalische Haftungsgemeinschaft nicht funktionieren lann halte ich fuer fuerchertlichen ind gefaehrlichen Quatsch. Der Goldstandard hat 40 Jahre lang ohne Haftungsgemeinschaft funktioniert. Eine Haftungsgemeinschaft allerdings fuehrt implizit Glauebieger- Schuldnerbeziehungen zwischen europaeischen Staaten wieder ein, was politischer Sprengstoff ist, und sie macht Euroaustritt und Default zur Wiederherstellung der Wettbewerbsfaeigkeit quasi-unmoeglich, verpflichtet damit die Peripheristaaten zu Dauerstagnation.

    Aber genau darauf hat sich Bofinger spezialisiert: populistischem Unsinn die angeblich wissenschaftliche Unterfuetterung zu liefern, obwohl er dazu offensichtlich nicht in der Lage ist – siehe Handelsblattranking.

  19. f.luebberding schreibt:

    Kaspar

    1. Wir haben keinen Goldstandard.
    2. Wenn die These falsch ist, dann sollte man die Frage beantworten, wie man ansonsten einen funktionierenden Währungsraum herstellen kann.
    3. Dann muss aber auch sichergestellt werden, dass die stattdessen formulierten Kriterien nicht nur im Hirn von Ökonomen funktionieren, sondern auch politisch umsetzbar sind.
    4. “Aber genau darauf hat sich Bofinger spezialisiert: populistisch-hirnverbranntem Unsinn die angeblich wissenschaftliche Unterfuetterung zu liefern, obwohl er dazu offensichtlich nicht in der Lage ist – siehe Handelsblattranking.”
    Das ist ein Argument?

  20. f.luebberding schreibt:

    “Eine Haftungsgemeinschaft allerdings fuehrt implizit Glauebieger- Schuldnerbeziehungen zwischen europaeischen Staaten wieder ein, was politischer Sprengstoff ist, und sie macht Euroaustritt und Default zur Wiederherstellung der Wettbewerbsfaeigkeit quasi-unmoeglich, verpflichtet damit die Peripheristaaten zu Dauerstagnation.”

    Das ist ein Argument, allerdings nur dafür, warum Währungsunionen nicht funktionieren. Wegen dem politischen Sprengstoff, das ist kein ökonomisches Argument. Ökonomisch ist es das mit der Dauerstagnation. Da gibt es keinen Dissens. Nur ist das zwangsläufig? Im übrigen ist ein Default und ein Euroaustritt durchaus möglich. Der FDP Abgeordnete Frank Schäffler hat das heute in der FAZ durchgespielt.

    http://www.faz.net/artikel/C30638/standpunkt-eu-superstaatsgruendung-aus-angst-vor-crash-30686321.html

    Da würde mich Ihre Meinung zu interessieren.

  21. Wolfgang Waldner schreibt:

    Oh, unser “Top-Ökonom” gerade:

    “Griechenlands Euro-Zonen-Austritt ist alternativlos”
    http://www.welt.de/wirtschaft/article13605077/Griechenlands-Euro-Zonen-Austritt-ist-alternativlos.html

    @hkaspar

    Das Ranking auf der Grundlage von Publikationen in angloamerikanischen Journalen ist ja wohl nur ein Witz und etwa so brauchbar wie die Erkenntnisse der VWL selbst.

  22. Andreas Moser schreibt:

    But it’s not “Der Spiegel”‘s fault that “Sueddeutsche Zeitung” or “Frankfurter Allgemeine Zeitung” don’t have English websites. Of course a publication available in English will get quoted more often by English speakers (similar to Al-Jazeera English).
    “Der Spiegel” is however still an example for very a good writing style.

  23. f.luebberding schreibt:

    Kaspar

    Nur zu Hans Werner Sinn. Sein Interview bringt heute Morgen exakt zum Ausdruck, was ich beschrieben habe.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13605077/Griechenlands-Euro-Zonen-Austritt-ist-alternativlos.html

  24. matt_us schreibt:

    f.luebberding
    “Der FDP Abgeordnete Frank Schäffler hat das heute in der FAZ durchgespielt.”

    Jetzt hat ich mir vorgestellt, der Schaeffler rechnet uns mal ganz genau vor wieviel jeder europaeische Steuerzahler verliert, wenn sowas kommt, und wieviel jeder CDS Besitzer verdient – aber nein. Erst mal werden wir mit Bismarck, Kant und Sloterdijk Zitaten verwirrt, und dann kommt absolut gar keine Rechnung. Das ist das Problem hier. Wenn man schon grosse Toene spuckt, Greichenland ist Pleite, dann soll man auch mal vorrechnen wieviel es den Steuerzahlermichel kosten wird, jetzt auszusteigen, bzw,. Griechenland rauszuwerfen. (Hallo Professor Sinn, lesen sie mit?)

    Vom wirtschaftspolitischen Ueberclown der FDP (und die haben ja eine Menge) wird uns hier vorgelabert, dass wir hier in der Eurokrise von den Banken erpresst werden. Und dass es deshlab (Forderung Nummer 1.: Verboten wird, dass systemrelevante Banken gerettet werden! Typisch Deutsch: Erst mal was verbieten, anstatt zu helfen!). Alle mal herhoeren, wir werden von CDS Investoren veraeppelt, die sich gerechtfertigterweise um ihre rund $ 100 Mrd fuerchten, (brutto CDS Betraege die auf Griechenland gewettet sind) die weg sind, wenn Greichenland nicht Pleite geht. Die wollen uns erpressen! Das muss verboten werden: Credit Default Swaps. Schaeffler gehoert da vielleicht mit dazu, zu den CDS Spekulanten, deshalb schreibt der so einen Bloedsinn,.

    “He is a few cents short of a full Euro” wuerden die Englaender sagen. Es ist beschaemend, was wir in den Bundestag schicken, und was dann da wirtschftspolitischer Sprecher wird. (Ich wollte das erst auf Englisch schreiben, aber das muessen wir geheim halten, was da fuer Flaschen sitzen, im detuschen Budnestag!)

    Da gibt essonst nicht mehr zu sagen.. Ausser, dass es ein Skandal ist das die groesste und serioeseste Zeitung in Deutschland so einen Senf abdruckt. Wer hat gesagt, da soll man sich informieren, und das waere besser als das was im SPIEGEL steht?

    (Die FAZ haben ja auch ein paar vernuenftige Stimmen in ihren Kommentartoren, wie den Luebberding!)

  25. Wolfgang Waldner schreibt:

    Worum geht es eigentlich? Frank Schäffler von der FDP ist ja wohl nicht gegen die Interessen von Großbanken und Werber Sinn kennen wir auch, der will nicht die deutschen Arbeiter davor bewahren, noch mehr ausgequetscht zu werden.

    Sinn und Schäffler wollen die Verschärfung der Eurokrise. Jeder, der Griechenland oder die Banken in die Zahlungsunfähigkeit reden will, verfolgt dabei die Absicht, die Krise zu verschärfen, die Risiken für die Anleger zu erhöhen, die Zinsen durch Risiko (und diesmal nicht durch die Notenbanken!) hoch und immer noch höher zu treiben.

    Dabei sind die griechischen Schulden Peanuts im Vergleich zur kürzlich eingerichteten Bad Bank in Deutschland, die den Banken für 200 Milliarden Euro faule Papiere abgenommen hat, ohne dass dies die Massenmedien groß thematisiert hätten.

    Es geht bei den Diskussionen nur darum, die Risikozinsen hochzutreiben und damit die Krise in der EU zu verschärfen. Wer eine Überschuldung mit Haircuts, Insolvenzen und Bankrotten abbauen will, zielt auf eine Große Depression wie 1929-33. Wie es richtig gemacht werden muss, nämlich mit Inflationierung die Verschuldung real zu reduzieren, die Banken mit Gesetzen aus dem Kasino zu zwingen, die Massenkaufkraft zu erhöhen … , steht alles in den Geschichtsbüchern unter New Deal.

  26. f.luebberding schreibt:

    Waldner

    Habe den link zur Welt eben übersehen.

  27. zopolan schreibt:

    “Aber genau darauf hat sich Bofinger spezialisiert: populistisch-hirnverbranntem Unsinn die angeblich wissenschaftliche Unterfuetterung zu liefern, obwohl er dazu offensichtlich nicht in der Lage ist – siehe Handelsblattranking.”

    Das eigentlich sehr nützliche Ranking sollte sich nicht als Totschlagargument missbraucht werden. Das Ranking misst Publikationen. Publikationen sind ein Signal für vieles, unter anderem für die wissenschaftliche Fähigkeit des Gerankten. Diese Signale sind aber erstens ziemlich verrauscht durch viele andere Einflussfaktoren. Zweitens messen sie nicht unbedingt die Fähigkeit zur wirtschaftspolitischen Beurteilung oder überhaupt zu Beurteilungen über die publizierten Artikel hinaus.

    Deshalb sind solche Rankings und auch ähnliche Einstufungen wie Nobelpreise missbrauchsanfällig. Das fängt damit an, dass man einem Argumentum ad hominem einen objektiven Schleier gibt, obwohl man eigentlich nur die vertretenen Positionen des angegriffenen nicht mag. Es geht damit weiter, dass auf die Reputation eines Zitierten auch in Fragen verwiesen wird, die sachlich nichts mit dem Thema zu tun haben, auf das sich die Reputation gründet – ob das nun nur dem Journalisten zuzuschreiben ist oder ob der “Gerankte” es selbst nutzt. Dass die Ranking- oder Nobelpreisreputation so eine Macht hat, ist ebenso unsinnig, wenn ein Spieltheoretiker etwas zur allgemeinen Lage der Weltwirtschaft sagt (ich habe seine Präsentation nicht gesehen, sondern beziehe mich auf die journalistische Wiedergabe: http://tinyurl.com/6bahltt), Krugman zu allem etwas schreibt, was mit Ökonomie zu tun hat, oder Bruno Freys Artikel einfach durchgewunken werden, weil Bruno Frey ein “Markenzeichen” ist (sein Protegé spricht es hier vermutlich nur offener aus als die anderen Durchwinker – http://t.co/XUSKuAl3). Bei Prof. Sinn scheint mir (ohne es bisher näher untersucht zu haben), dass er i.d.R. zu Themen in den Zeitungen zitiert wird, die mit seinen gerankten Publikationen wenig zu tun haben.

    Zurück zu Bofinger: Bei dem kann man selbstverständlich feststellen, dass er nichts (in gerankten Fachzeitschriften) publiziert. Aber daraus eine direkte Übersetzung in “Er ist zu wissenschaftlicher Unterfütterung wirtschaftspolitischer Beurteilung nicht in der Lage” zu machen, bleibt ein argumentum ad hominem.

  28. Systemfrager schreibt:

    >>> steht alles in den Geschichtsbüchern unter New Deal
    Naja, es gibt vielle Geschichtsbüter … aber ein gewisser Thomas Strobl hat aber ein Buch entdeckt, das beste Buch, das ein deutscher Ökonom seit dem WKII geschrieben hat:

    Gerhard Kroll, Von der Weltwirtschaftskrise zur Staatskonjunktur, Duncker & Humbolt, Berlin, 1958

  29. hkaspar schreibt:

    Gerade wieder passiert – B5: “… Die Spitzenoekonomen Huether und Horn sagten den Handelsblatt…”

    @ luebberding

    Die substantielle Frage zu diskutieren wuerde den Rahmen hier sprengen, ich nehme mir vor demnaechst einen Beitrag dazu zu schreiben (muss nur noch die Zeit finden). Nur soviel: eine Waehrungsgemeinschaft, die in ihrer bestehenden Zusammensetzung aufrecht erhalten werden muss egal von welchen asymmetrischen Schocks die betroffenen Volkswirtschaften getroffen werden, und egal welche Anpassungslasten den Volkswirtschaften dadurch auferlegt wird, kann nicht funktionieren. Zumal wenn es kaum Arbeitskraeftemobilitaet zwischen den Mitgliedslaendern gibt. Haftungsgemeinschaft macht aber Austritt praktisch unmoeglich, zementiert damit oekonomisch unhaltbare Zustaende. Das ist ein Rezept fuer Scheitern.

    Das Problem ist dass die Bofingers dieser Welt die Krise offenbar immer noch als reines Liquiditaetsproblem begreifen, und nicht als Wettbewerbsfahigkeits- und Insolvenzproblem. Das bringt sie dazu den Vetrauensverlust der Finanzmaerkte dann stets darauf zurueckzufuehren dass Merkel dieses und die EZB jenes gesagt habe – und nicht etwa darauf dass die Situation selbst oekonomisch unhaltbar ist, und die Maerkte jenes begreifen. Aus oberflaechlich-kurzsichtiger oekonomischer Diagnose folgen dann so Politik-Vorschlaege wie der in Bofingers Artikel. Was dann allerdings Heerscharen Journalisten ermoeglicht zu schreiben dies sei so richtig weil der Herr Professor habe das so gesagt.

    Die Bitte: bei Storbeck nochmal nachschauen was fuer ein Professor das gesagt hat. Als Minimum-Qualitaetskontrolle.

    Gruss,
    HK

  30. f.luebberding schreibt:

    Kaspar

    Die Frage ist nur: was passiert, wenn man es tatsächlich nicht als ein Liquiditätsproblem wahrnimmt? Also Frank Schäffer hat uns dort ein interessantes Szenario anzubieten:

    “Zu einem Banken-Run wird es dann nicht kommen, wenn der Staat die genannte Garantie für bestimmte Zahlungen übernimmt und wenn das beschriebene Szenario in der Öffentlichkeit durch die Massenmedien soweit verständlich verbreitet wird, dass die Menschen vor einem Insolvenzantrag der Deutschen Bank oder der Hypo-Real-Estate keine Angst mehr haben. In diesem Szenario ist ausgeschlossen, dass der Staat alle Zahlungsverpflichtungen der insolventen Bank deckt. Insbesondere werden keine Zahlungsverpflichtungen, die direkt gegenüber anderen Banken bestehen, garantiert, womit natürlich nicht die Konten von Kunden dieser anderen Banken gemeint sind.”

    Also das wird man in der City und in New York mit Interesse gelesen haben. Wer braucht dann noch UBS Händler, die Axel Webers neuen Arbeitgeber versenken, bevor er dort überhaupt anfangen kann … ? Oder wird die UBS jetzt bald so eine Art Kreissparkasse … ? Also Mark Schieritz beschreibt ja die Vorteile unseres Bankensystems in der neuen Zeit. Da muss aber international ganz sicher noch Überzeugungsarbeit geleistet werden. Genauso wie über die Grundsätze des 1950 ausgerechnet in London gestorbenen Walter Eucken, die Schäffler zitiert, und wo ich gar nicht wusste, dass er sie überhaupt kennt. Ich wunderte mich aber darüber, dass jemand wie Jürgen Stark, der im Gegensatz zu den Epigonen in der FDP Fraktion, seinen Eucken ganz sicher kennt, dann gleichzeitig immer die modernen Finanzmärkte als “effizient” beschreiben konnte. Das hat alles eine gewisse Komik … .

  31. matt_us schreibt:

    @Hkaspar
    “Die These dass eine Waehrungsunion ohne fiskalische Haftungsgemeinschaft nicht funktionieren lann halte ich fuer fuerchertlichen ind gefaehrlichen Quatsch.”

    @fluebberding
    “2. Wenn die These falsch ist, dann sollte man die Frage beantworten, wie man ansonsten einen funktionierenden Währungsraum herstellen kann.
    3. Dann muss aber auch sichergestellt werden, dass die stattdessen formulierten Kriterien nicht nur im Hirn von Ökonomen funktionieren, sondern auch politisch umsetzbar sind.”

    Wie koennte eine Waehrugnsunion funktionieren ohne dass man eine Transferunion macht. Das ist genau die Frage, die, obwohl sie seit mindestens 18 Monaten aktuell ist, ueberhaupt noch nicht eroertert wurde. Denn die Politiker kommen nicht dazu, die sind zu sehr mit Feuerloeschen der Schuldenkrise beschaeftigt.

    Es haette etwas geholfen, wenn sich jeder an die 3%/60% Regeln gehalten haette, sicherlich. Aber das waere nicht genug gewesen, das haette nicht spanische und irische Immobilienblasen verhindert.

    Und ich meine ich sehe auch keine Vorschlaege der Oekonomen (ob auf Publikationslisten oder nicht) .

    Die Mehrheit der Oekonomen sind in der Tat (nicht nur Sinn aber auch die Sachverstaendigen im Fiannzministerium z.B. ) mehr mit einer Verschaerfung der Krise beschaeftigt, seit Beginn der Griechenlandkrise. Nur wenige wollen die Spekulation einschraenken, was helfen wuerde. Sagen alle Oekonmen eigentlich, wenn man sich das mal ganz genau anschaut.

    Aber keiner sagt wie ein Waehrungsraum funktionieren koennte, ohne dass es zu einer Transferunion kommt – das ist doch eigentlich was von allen gewollt wird – aber da kommt im grossen und ganzen nicht viel.

    Die Diskussion hatten wir allerdings schon mal hier bei kantoos, wie es haette gehen koennen, vielleicht:

    http://kantooseconomics.com/2011/06/08/greece-should-have-had-short-hair-the-whole-time/

  32. Wolfgang Waldner schreibt:

    @matt_us

    Eine Transferunion an sich wäre nicht so schlimm, wenn dann die Reichen in Deutschland etwas Geld für die Armen in Griechenland zahlen müssten.

    Wir wissen aber, wie unsere Politiker die Transferunion gestalten werden, nämlich so, dass die Rentner, die Kranken, die Erwerbslosen und Arbeiter in Deutschland für die reichen Reeder und Hoteliers und Großgrundbesitzer in Griechenland und die Mafiosi in Sizilien zahlen müssen.

    Im Prinzip sind die Schulden der Staaten gar kein Problem, wenn man die Vermögen und überhöhten Einkommen der Reichen wieder ordentlich besteuert. Durch Steuergeschenke an die Reichen im Rahmen der neoliberalen Deformpolitik sind die Staatsschulden ja meistenteils erst entstanden, jedenfalls bei uns in Deutschland.

    Auch bei uns sollen die obersten 10 Prozent der Einkommensbezieher fast 40 Prozent des gesamten Einkommens einsacken können. Wenn das mal wieder richtig besteuert wird und die Vermögen auch, dann sind die Staatsschulden in zehn bis zwanzig Jahren leicht abbezahlt.

    Mit Sparen an den Armen geht das natürlich nicht!

  33. matt_us schreibt:

    @f.luebberding
    “Also Frank Schäffer hat uns dort ein interessantes Szenario anzubieten:”

    Ich glaube nicht, das Schaeffler sich schon mal angeschaut hat, wie Banken insgesamt sich durch den europaeischen Interbankhandel finanzieren. Sonst wuerde er nicht so etwas schreiben. Das ist naemlich gewaltig.

    Da sind die deutschen Banken auch voll mit involviert. Denn die haben ja das ganze Geld (hohe deutsche Leistungsbilanzueberschuesse) und wissen nicht wohin damit. Die finanzieren vielleicht nicht mehr griechische Banken, aber franzoesische, die ihrerseits griechische Banken finanzieren. Oder sie geben es der Bundesbank, die ihrerseits griechische Banken ueber die EZB finanziert.

    Das ganze Bankensystem wuerde zusammenbrechen in Europa, wuerde man Schaefflers Vorschalg folgen, besonders wenn die Spekulanten sich nach Griechenland das naechste Opfer aussuchen. Es wuerde mit einem staatlichen Banksystem enden. Alle Banken in Europa Pleite und in Staatshand.

    Vor allem aber verschaerft es die Krise – das ist der springende Punkt. Schaefflers Vorschlag wuerde zu einer Kreditkrise fuehren, und ob man einen Bank Run verhindern kann, glaubt auch nur Schaeffler. Der ist der einzige, der glaubt sowas wuerde gehen, jeder laesst schoen sein Geld in allen Banken wenn klar wuerde das alle Banken in Europa Pleite gehen. Solche Vorschlaege sind totaler Senf – und sollten nicht in der FAZ abgedruckt werden – wenn die FAZ sich als serioese Zeitung versteht.

  34. Rien Huizer schreibt:

    @ f.luebberding/h.kaspar

    Haftungsgemeinschaft. Whether or not that is essential for maintenance of a common currency is a very good question. Whether or not that is feasible (in terms of consequences both politically and economically) is another good one. I guess it boils down to specifying a type of Haftungsverein and modeling it in order to simulate the consequences under several scenarios of, eg, unit labor costs, extra-EU trade, extra EUR trade fiscal/social security harmonization (or absence), etc.

    There is also the great micro/finance question: given that “haftung” can be both absolute as well as contingent, what would a rational actor ask as compensation for assuming a contingent liability for Greece under current circumstances. That has three dimensions: cost (the implied cost of insuring the obligation, derivable from the CDS market and bond market spreads), probable liquidity premia (there is unlikely to be a functioning CDSmarket for the amounts required, for instance) and finally, time structure: unlimited (limited would not work) Haftung may well need to be modelled as a moral hazard case, no matter how sincere the promises are, and thus have future exposures susceptible to drifting upwards, requiring a stochastic process to model the present value of the obligation.

    Who would go to any parliament in N Europe with an expert valuation of the obligation the politicians would like to assume, with as compensation only:
    - no systemic banking crisis (there may be cheaper ways to prevent that)
    - continued access to export markets (an economy the size of Berlin?)
    - eliminating contagion and with it continuation of the much less tangible but widely “believed” benefits of the EUR?

    More than likely no one would even like to see that valuation..

    Maybe go back in history a bit:

    What exactly happened in the years prior to the creation of the Mark under the gold standard (in 1873)? I know there had been a Zollverein for a very long time, initially with many currencies, slowly changing into a system of “currency boards” and a agreements between the various currencies’ home countries to maintain a fixed parity with each other (analogous to the EMU), the creation of the Zollpfund (roughly analogous to the Ecu) and finally the switch to a new uniform currency, the Mark, based on gold. Austria had left the Zollverein and the Zollpfund in 1866 (also interesting, a country leaving a currency union, but not under peaceful conditions).

    An important aspect of this period is that during the Zollverein era but before 1971-3, there was a de facto currency union (via the Zollpfund) but comprising sovereign states (even so sovereign that about half the Zollverein members were allies of Austria, and Austria itself), who had their own currencies (although most countries used one of the main currencies). In all the gold standard discussions we tend to overlook the fact that gold standard countries issued local currency, and that most state debt issued to domestic investors was denominated in that currency.

    Question: were there already gvt debts of a magnitude and budgetary consequence during the very long run-up to the Mark? in what currency were those debts expressed? Was there international trading? Were there periods of stress like the EMU crisis of the early 1990s?

    Back to the present and another question: could a EUR country introduce a “domestic” currency for specific purposes (eg wages, non-tradeables, taxes, etc? whilst continuing to be a member of the EUR and adopting a currency board regime vs the EUR (with the ability to change the parity unilaterally). Would that require exchange controls?

  35. stadtkindFFM schreibt:

    Nicht umsonst wird Der Spiegel hierzulande oft zusätzlich (von seinen ehem. Lesern & Kritikern) mit „das ehemalige Nachrichtenmagazn“ belegt.

  36. f.luebberding schreibt:

    matt_us

    Das sieht Herr Mayer von der Deutschen Bank genauso. Hier kann man seinen Vorschlag lesen:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,786233-6,00.html

    Die Herren Schäffler und Sinn argumentieren schon deutlich anders.

  37. Wolfgang Waldner schreibt:

    @f.luebberding

    Der Chefökonom Mayer von der Deutschen Bank möchte mit seinem Vorschlag zur “Umschuldung” ebenso die Krise verschärfen, wie alle anderen Anhänger dieser grotesken Idee. So blöde kann ein Banker ja eigentlich nicht sein, zu meinen, dass da einfach Abermilliarden griechischer Schulden gestrichen werden könnten, ohne dass sofort der deutsche Steuerzahler dafür haften muss. Nichts anderes ist eine “Umschuldung”, als dass wir sofort für die “gestrichenen” Schulden der Griechen aufkommen müssen.

    Bofinger hat wieder einmal Recht: “Eine Pleite Griechenlands führt zur europäischen Kernschmelze”

    Und genau auf das Ergebnis wird mit mächtigen Einflüssen hingearbeitet. Die Spekulanten sind schon in Position gegangen.

  38. epi schreibt:

    Inwieweit der Spiegel die repräsentative Sicht der Deutschen wiedergibt läßt sich mitunter an den Kommentaren zu den Artikeln ja ablesen, die gerade mit Bezug zur EURO-Krise vermehrt die tendenziöse Berichterstattung kritisiert

  39. zopolan schreibt:

    Kantoos,
    I guess your Spiegel classification has a big weak spot. It may be a bad magazine, but that is not the same as saying that it is NOT a “trustworthy source of what ‘Germans’ think” about whatever. It may not necessarily be what hard-headed experts think, and it may not be what Germans think before Der Spiegel prints it, but just as many people take Da Vinci Code “facts” for a serious description of history, so do many Germans believe that the Spiegel facts about what’s going on in Berlin or Athens or whatever are an accurate description of reality. Der Spiegel may have lost a lot of its power to shape public opinion, but it still has enough, it sells 950,000 every week, with about 5.9 mio. readers (both according to wikipedia), and Spiegel Online is read by many more people. Therefore, if people outside of Germany want to know what the public opinion in Germany looks like, then Der Spiegel is not the worst point to start, even though it may not be an unbiased estimator. And BILD might be even more representative (but is not published in English anyway).

    • kantoos schreibt:

      @ Zopolan

      You have a point here, although I have more trust in the people who read the magazine that they don’t take everything at face value. Moreover, I don’t think Der Spiegel correctly reflects what politicians think over and above their tactical political statements. That requires more analysis than Der Spiegel is willing to provide.

  40. cangrande schreibt:

    Konrad Adenauer war es, glaube ich, der den Spiegel genau so treffend wie kantoos beschrieben hat, nur deutlich kürzer:
    “Dr. Lieschen Müllers Bildzeitung”.
    Ich hätte noch zu ergänzen: “Informationsbarock”.

  41. cangrande schreibt:

    Ich korrigiere:
    “Hamburger Informationsbarock”
    (damit die Analogie zum Gelsenkirchener Barock deutlicher wird).

  42. Genauer schreibt:

    Typischer “Der Spiegel” Müll & Empörungs “Journalismus”:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,786372,00.html

    Bei uns gibt es Hartz IV, ein gesetzliches Minimum, das nicht weit weg ist von dem, was die unteren 20 % in dieser Gesellschaft verdienen. Nicht üppig, aber es muss keiner hungern oder frieren.

    Zweitens: Diese schauerlichen Einzelschicksale, in der Regel nicht oder verkehrt recherchiert.
    Ich kann sie nicht mehr hören, das ist halt typisch Spiegel, der geneigte Leser kann sich etwas empören, das tut ihm gut. Und nachprüfen kann es keiner. Sobald man bei solchen Stories etwas nachfassen kann, kommen immer Fakten ans Licht, die das Ganze in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen.

    Aber nehmen wir doch mal, was in dem bisschen Text drin steht.
    315000 Dollar Kaufpreis (vermutlich kommen da noch 7 % Makler und Steuer drauf, aber hier erst mal geschenkt) 2 Bäder, 3 Schlafzimmer, was man so braucht mit 3 Kindern, also mit Frau 5 Personen
    30000 Dollar angespart, also 285 000 Dollar Hypothek, mindestens
    2000 Dollar / Monat Zins (und Tilgung ?)

    Also 8.4 % Zins+ T ??, das die Bank hinterher mehr Zins verlangen kann, deutet auf eine ARM (Adjustable Rate Mortgage hin). Da hätte der Zins zu dieser Zeit aber so um 5 % liegen sollen.

    Er hatte ein Einkommen von 30 000 Dollar, also 2500 pro Monat.
    Davon zahlt er 2000 Hypothek, bleiben also 100 $ pro Nase und Monat für den ganzen Rest ???. Völliger Irrsinn, und niemand, auch zu den schlimmsten Auswüchsen in den USA, vergibt so eine Hypothek, es sei denn, er hat auf dem Antragsformular ganz massiv gelogen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosengeld_II
    2500 $ / etwa 1.4 $/Euro für Kalifornien, (1.2 wäre US Schnitt, etwa 2000 $ die armutsgrenze für 5 Köpfe) = 1785 Euro pro Monat

    5 Köpfe = 45 + 4 * 15 = 105 qm Wohnraum Anspruch in Deutschland.
    * 5.5 Miete + 2 Nebenkosten = 787 Euro Warmmiete (irgendwo im wiki steht 705 euro für Berlin/Ost),

    787 Miete + Nebenkosten
    364 Haushaltsvorstand
    328 Partner
    639 Kinder, als alle unter 6 angenommen die billigste Variante 3x 213
    2118 Euro pro Monat deutsches Hartz IV Niveau in einer preiswerten deutschen Stadt, und nicht München oder Frankfurt, dessen Stockton ist nahe an San Franscisco

    Und darüber hinaus kriegen diese Leute ja noch gewisse Extras („Sonderbedarfe“)
    Davon hatte der Cazca Kerl nur 84 %, zu seinen besten Zeiten, und kauft ein Haus mit 2 Bädern ? Etwas komisch oder ?

    Laut US poverty report (kam diese Woche neu raus) hat er ein Anrecht auf 26,023 $, verdient aber jetzt nur 20 000, und unregelmäßig, aber will sein völlig überschuldetes Haus behalten ?,

    http://www.census.gov/hhes/www/poverty/data/incpovhlth/2010/tables.html
    Zahlen für „Poverty“ und die liegt in den USA eher bei 40 % median income (über einen merkwürdigen Warenkorb, der jedes Jahr wieder lächerlich gemacht wird),
    als die europäische Definition von 50 % , und „armutsgefährdet“ als 60 % DEFINIERT
    http://www.census.gov/hhes/www/poverty/data/threshld/thresh10.xls

    Ein typisches Beispiel für den „Der Spiegel“ Müll, der mal in anderen Zeitungen etwas lächerlich gemacht werden sollte. Ist der Journalist hirntot, oder ist es ihm einfach Wurst, so einen Unsinn zu schreiben, weil die Leser sowieso völlig dumm und kritiklos sind ?

    Das hat mich jetzt ganze 50 Minuten gekosten. Und ist doch nicht so schwierig, oder ?

  43. Friedrich Bolle schreibt:

    @genauer

    a. Vielleicht hat die Frau von Cazca auch 1000 im Monat verdient ?

    b. Wenn Sie wüßten wie und auf welche Art und Weise in den US Hypothekenkredite vergeben wurden :-) dann würden Sie vor Scham rot werden.

    c. Im übrigen in .de wurde auch Hypotheken bei einem Eigenkapital von nur 10 % vergeben…

    Auch hirnrissig wie Sie es so treffend beschreiben, da mittlerweile Jobs in der freien Wirtschaft nicht mehr sicher sind :-)

    Vor gut 2 Jahren auf einem Meeting bei der Commerzbank: O-Ton:

    Der Eigenkapitalanteil in vielen SMEs wäre immer noch zu hoch!!!

    Aussage eines Hedgefondsmanagers.

    Wenn Eigenkapital nicht mehr als wichtig angesehen wird und als ein must sowohl bei Privatpersonen wie auch bei Unternehmen…

    ja dann………

    Warum haben die Schweizer den Eigenkapitalanteil ihrer Banken wohl erhöht???

    Aber da wären wir wieder bei Poullain, der inzwischen zwischen abstraktem und konkreten Geld unterscheidet und die Banken nicht mehr als Dienstleister sondern als Produzenten sieht.

    Was den Spiegeljournalisten betrifft:

    Recherchiert wird nicht mehr!! Copy und paste heißt die Devise.

    Fragen Sie doch einmal in den Verlagshäusern nach wieviele Journalisten auf die Straße gesetzt wurden und wueviele Jobs noch wegfallen werden.

    Dies ist auch ein Grund für die zunehmend schlecht recherchierten Artikel.

    Geiz ist geil heißt es auch bei Spiegel, Springer, Murdoch und anderen Verlagsgrößen.

    Das soll nicht die Schlampigkeit des Artikels entschuldigen. Aber die 50 Minuten, die Sie von Ihrer Arbeitszeit oder Studienzeit gebtaucht haben, um eine detaillierte Aufstellung zu liefern…diese 50 Minuten sind beim Journalisten heute nicht mehr verfügbar.

    P.S. Vielleicht sind die zitierte Beispiele auch bereits à la copy and paste irgendwo
    ” entwendet ” worden. :-)

  44. Wirtschaftsjournalist schreibt:

    @ Kantoos

    Diesen Thread habe ich erst jetzt entdeckt. Als sozusagen Betroffener kann ich nicht umhin, dazu ein paar Kommentare abzugeben. (Ich bin freilich nicht und war nie in irgendeiner Weise aktiv beim Spiegel).

    Vorweg die Bemerkung: Für einen Wissenschaftler ist Deine Kritik bemerkenswert polemisch und so gut wie gar nicht durch Fakten gedeckt.

    Zu Deinen Behauptungen im Einzelnen:

    1. “There seems to be a trend in the international blogosphere lately: citing “Der Spiegel” as a trustworthy source of what “Germans” think about the Euro, about what we should do in Europe or what is planned etc. This is wrong.”

    Der Spiegel sieht es nicht als seine Hauptaufgabe an, zu ermitteln und zu berichten, was Deutsche über den Euro denken. Dies ist vielmehr die Aufgabe von Demoskopen. Natürlich recherchiert der Spiegel im Rahmen seiner Berichterstattung, was Bevölkerung, Politiker und Experten über den Euro denken und was Fachleute empfehlen. Hast Du jedoch irgendeinen konkreten Hinweis dafür, dass der Spiegel hierbei nicht seriös arbeitet? Und hast Du irgendeinen Beleg dafür, der Deine pauschale Einschätzung stützt: „This is wrong“?

    2. “Der Spiegel” is the biggest German weekly magazine with a very popular online news website called “Spiegel Online”.

    Spiegel Print und Spiegel Online gehören zwar zur gleichen Verlagsgruppe, sind aber rechtlich und redaktionell selbständig. Die redaktionelle Ausrichtung ist ziemlich unterschiedlich: Spiegel Online ist ein hochaktuelles Medium: Die Geschichten müssen in kürzester Zeit (also in wenigen Stunden oder Viertelstunden) recherchiert und geschrieben werden. (Die Redakteure arbeiten hundert Mal so schnell wie Wissenschaftler an Universitäten.) Fehler sind mithin kaum zu vermeiden, werden aber sofort berichtigt, wenn entdeckt. Spiegel Print erscheint nur einmal pro Woche und kann daher seine Berichterstattung erheblich gründlicher vorbereiten.

    3. “However, it often borders on alarmist and in my view is closer to a tabloid than a serious source of information and analysis. It often skillfully collects bits of information and citations of politicians that fit the dramatic plot they would like to present, and make it appear as a sensible description of what is really going on.”

    Spiegel Print und Spiegel Online sind definitiv keine Tabloids und gehören zu einer völlig anderen Kategorie als die Bild-Zeitung. Kaum ein anderes Medium hat eine so große Truppe von Redakteuren, Autoren und Korrespondenten wie der Spiegel (abgesehen vielleicht von der FAZ). Der Stab der so genannten schreibenden Journalisten umfasst rund 200 Mitarbeiter. Davon sind 50 Korrespondenten im In- und Ausland. Allein in China sind zwei Redakteure aktiv, die übrigens beide fließend Mandarin sprechen. Unterstützt (und kontrolliert!!!) werden die schreibenden Redakteure durch rund 100 Dokumentare, die jede, aber wirklich auch jede Zahl, jede Faktenaussage so akribisch prüfen wie nur vorstellbar. (Die spanische Inquisition ist damit verglichen eine Spaß-Veranstaltung.)

    3. “ And they are very good at this, they are the drama queen of German journalism. Exaggerating only slightly, it always reminds me of Dan Brown’s “Da Vinci Code”. But would you use Dan Brown as a source for the history of Christianity?”

    Dies ist ein absoluter Tiefschlag. Dan Brown und seine infamen Verschwörungstheorien (Illuminaten etc.) sind nun wirklich genau das Gegenteil von seriösen, kritischen Journalismus, für den der Spiegel steht. Mir wurde berichtet, Du wärest ein hoffnungsvoller junger Wissenschaftler? Mit akademischen Standards scheint mir dieser polemischer Ausfall kaum vereinbar (um es höflich zu formulieren).

    4. “I don’t know anyone in Germany who holds “Der Spiegel” in high regard, let alone reads it regularly.”

    Völlig falsch. Es gibt kein anderes Medium, das in Deutschland von der so genannten Informationselite so intensiv gelesen wird wie der Spiegel. Die Marktdurchdringung bei den führenden Vertretern von Politik, Kultur, Wissenschaft und vor allem auch der Wirtschaft beträgt im Durchschnitt etwa 70 Prozent. Einen ähnlich hohen Wert erreicht allenfalls die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Das Handelsblatt kommt z. B. nur auf 45 Prozent.

    5. “If you really want to know what is going on in Germany, you will have to run the two big daily newspapers “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (FAZ, slightly conservative, hard-money and austerity loving) and “Süddeutsche Zeitung” (SZ, center-left, more willing to solve the Euro crisis through deeper integration) through Google Translate and take the average.”

    Natürlich kann und will der Spiegel nicht so ausführlich über die Wirtschaft berichten wie die FAZ oder andere Tageszeitungen. Das Magazin konzentriert sich vielmehr auf Schwerpunktthemen, Hintergrund-Geschichten, ausführliche Interviews und Exlusiv-Geschichten. Es wird vorausgesetzt, dass die Leser sich bereits regulär aus Tageszeitungen und anderen tagesaktuellen Medien informiert haben. —

    Um meinen Hauptpunkt zu wiederholen: Deine unsachliche und polemische Kritik des Spiegel ist exakt auf dem Niveau, das Du diesem Nachrichten-Magazin vorwirfst. Und dies heißt Bild-Zeitung.

    Was mich immer wieder maßlos verblüfft: Es gibt kaum Menschen, die so schnell, so ungehemmt und so maßlos unsachlich werden, wenn sie sich über irgendetwas ärgern, wie Wissenschaftler.

    Sorry, dies ist so.

Trackbacks

  1. [...] Stop citing „Der Spiegel“! | Kantoos Economics "„Der Spiegel“ is the biggest German weekly magazine with a very popular online news website called „Spiegel Online“. However, it often borders on alarmist and in my view is closer to a tabloid than a serious source of information and analysis." (tags: germany journalism sovereign-debt-crisis) Related Posts [...]

  2. [...] Stop citing „Der Spiegel“!: There seems to be a trend in the international blogosphere lately: citing „Der [...]

  3. [...] I recommend the following two articles on this (I know these are both Spiegel articles – and Spiegel has a ‘sensationalistic flair that makes some Germans wary of it as a source; but the information here is [...]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Log Out / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Log Out / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Log Out / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Bekomme jeden neuen Artikel in deinen Posteingang.

Join 665 other followers