The continued embarrassment that is European monetary policy … economists?

In the summer 2008, when concerns were growing that a weaker economy was approaching the ECB raised its rates – a step that had to be reversed pretty quickly as we know. Quite embarrassing.

And what happened this time? Another commodity boom “tricked” the ECB into raising rates at the worst possible time, even though there were no signs of a pass-through of the currently higher headline inflation to core inflation, and thus, to medium term headline inflation. Now, this step will probably be reversed quickly, too. Why? Because even Germany might be heading for a recession.

As my guest blogger Henry Kaspar has pointed out repeatedly, I shouldn’t criticise the ECB for following its mandate. Even though we all know that the ECB broke its own rules in the past when there was a need to do so, there certainly is some truth to that. (Update: Karl Whelan points out in an email that the mandate of the ECB is “price stability”, so the ECB might actually have more discretion than is commonly assumed). So let me instead address those European economists that keep missing that monetary policy is a huge part of the problem, and potentially a big part of a shorter and longer term fix for the Eurozone.

First of all, what is monetary policy supposed to accomplish? Very broadly speaking: macroeconomic stability. An important aspect is to keep aggregate demand (AD) on a stable and predictable path. The reason is simple: prices and wages don’t adjust quickly enough to accommodate nominal changes that are caused by changes in the demand for the medium of exchange (aka money). So better keep the nominal values on a predictable and stable path, so that there is no need for across-the-board adjustments.

Usually, an inflation-based approach is sufficient, and it has stabilized inflation throughout a large part of the world, which is historically a big achievement. Whether it has contributed to the build-up of the current crisis is still an open question. In times of a severe crisis, however, this approach has clearly proved inadequate, as the focus on inflation has allowed AD to plummet 10% (!) below trend:

Such a drop in AD would be devastating for any economy, not only a currency union. It is time to realize that the policy of the ECB has been extremely tight since 2008, measured by the concept of macroeconomic stability and is therefore an important cause of the current mess.

Second, countries in a currency union experience asynchronous business cycles. This is a problem because monetary policy cannot be tailored to all different cycles. So even though there is some differentiation that the central bank can impose, a large part of the adjustment has to come through changes in prices and wages – a painful process as Germany learned during the first decade of the Euro. And as for anything else that is painful, there is one rule: get it over with quickly.

How can you overcome nominal rigidities quickly? Wages rarely decline nominally (see this Krugman post for some nice graphs), which means there is a(nother) zero lower bound. When some countries need to adjust wages and prices downwards, it is best to be further away from this threshold. The reason is simple: if the best you can do is to keep wages constant, the higher the general price increase, the more the decline in real wages. A higher nominal growth during normal times increases your room for manoeuvre during adjustment periods.

The essence of this: choose a higher inflation, or even better, nominal spending target the more diverse (read: suboptimal) your currency union is. For the Euro area, an inflation target of below 2% is inadequate. This seems so painstakingly obvious, and yet you will have a hard time finding European, let alone German!, economists who share this view – even though the evidence from the Gold standard era supports this argument, too.

Finally, economic historians like Kenneth Rogoff point out that we are currently in a situation of high debt and over-leverage that happens only rarely. When it does, the decline and adjustment usually takes many years – unless the central bank takes decisive action to prevent a severe drop in AD. This may entail temporarily higher inflation, as a period of deleveraging may hurt growth. But it is worth it, as Kenneth writes:

[In 2008] I argued that the only practical way to shorten the coming period of painful deleveraging and slow growth would be a sustained burst of moderate inflation, say, 4-6% for several years. Of course, inflation is an unfair and arbitrary transfer of income from savers to debtors. But, at the end of the day, such a transfer is the most direct approach to faster recovery. Eventually, it will take place one way or another, anyway, as Europe is painfully learning. … Some observers regard any suggestion of even modestly elevated inflation as a form of heresy. But Great Contractions, as opposed to recessions, are very infrequent events, occurring perhaps once every 70 or 80 years. These are times when central banks need to spend some of the credibility that they accumulate in normal times.

Higher nominal spending growth (or inflation) is therefore an important building block to solve the current, short term European crisis – even if you disagree with my argument above that monetary policy since 2008 is one of the major culprits for leading us into this mess. The ECB’s achievement to keep inflation at 2% is a Pyrrhic victory, as Ryan Avent ironically describes:

If the euro zone does fall apart, a fitting epitaph [Grabinschrift] might read, “The ECB feared 3% inflation”.

I sincerely do hope that I read the wrong newspapers and missed all those European economists and commentators screaming all these things (or even better: that I am wrong). But whenever I try to hear something, there is just silence – or Axel Weber lashing out at Olivier Blanchard. Meanwhile, European policy makers and central bankers are wrecking one of the most fascinating projects in human history, the unity and friendship among the countries of Europe. This is beyond depressing. Way beyond.

Kommentare

  1. Mads schreibt:

    I have the same impression about economists and the policy elite here in Denmark. It seems that these guys completely reject the idea that nominal shocks matter, and the only viable explanations to them are supply-side related. Here you will be laughed at for suggesting that an increase in inflation of 2% would not lead to the apocalypse, but might in fact be just what the doctor ordered.

    Of course this may explain why we have pegged our currency to the euro….

    Thanks for posting – I really enjoy your posts.

  2. Systemfrager schreibt:

    >>> Für die Eurozone wird ein Inflationsziel von unter 2% nicht ausreichend.

    Warum will daran keiner glauben? Weil im Rahmen des partikel-mechanischen Modells der Marktwirtschaft das Preisniveau nicht existiert.

  3. Olaf Storbeck schreibt:

    head on! Unfortunately, almost nobody in Germany understands this, and members of parliament of the ruling parties are talking rubbish….
    http://blog.handelsblatt.com/handelsblog/2011/08/08/euro-krise-auf-welchem-stern-lebt-berlin/

  4. Systemfrager schreibt:

    >>> Die Aktienmärkte hätten zwar “die konjunkturelle Wende verschlafen und reagierten jetzt umso panischer”, aber die fundamentalen Daten der Volkswirtschaft rechtfertigten keinen solchen Kurzsturz, sagte der Wirtschaftsweise Bofinger.

    Peinlich, megapeinlich! Was für Trottel sind die prominenten WiWitler!!!

    Gab es je einen ökonomischen Zyklus bzw. Zusammenbruch, den die “fundamentalen Daten der Volkswirtschaft gerechtfertigt hätten”. Die periodischen Zusammenbrüche der (laissez-faire) Marktwirtschaft haben nie reale Ursachen (“Disproportionalitäten”, hohe reale Löhne oder Zinsen, …), sondern sie gehören zur Funktionsweise der (laissez-faire) Marktwirtschaft.

  5. hkaspar schreibt:

    @ Kantoos

    Schoener Kommentar. Zwei Anmerkungen:

    1) ich bin nicht nur wegen des EZB Mandats dagegen die EZB fuer das Abweichen von AD vom Trend zu kritisieren, sondern auch weil die EZB letzteres nicht gewaehrleisten kann (Nullzinsfalle), und es kontraproduktiv ist Zentralbanken auf ein Ziel festzulegen, dessen Erreichen sie nicht gewaehrleisten koennen.

    2) Ich sympathisiere mit Rogoff darin dass die ueberschuldete industrielle Welt einen leichtren inflationaeren Schock braucht um Entschuldung und Deleveraging leichter zu machen – insbesondere die USA. Allerdings

    - bedeutet dies dass real AD unter dem Vorkrisenniveau bleibt – genau das was mir fuer die USA unausweichlich erscheint. Und

    - ist die Ausweitung des Vorschlags auf Europa problematisch, aus political economy Gesichtspunkten. Die Schuldner Irland und Griechenland wuerden von hoeherer Euro-Inflation profitieren, aber der Glaeubiger Deutschland wuerde Schaden nehmen – und die Geschaeftsgrundlage fuer die Abschaffung der DM und die Einfuehrung des Euro war dass der Euro genauso “hart” sein wuerde wie die DM, und deutsche Ersparnisse damit ebenso sicher. Dies aufzukuendigen wuerde provozieren dass das europaeische Projekt in deutschen Augen schweren Schaden nimmt, und ohne D gibt es kein europaeisches Projekt.

    All dies heisst nicht dass hoehere Inflation in Europa makrooekonomisch nicht Sinn machen wuerde – es macht Sinn – aber es heisst dass man da etwas vorsichtiger ran gehen muss als mit 5-6 Prozent Inflationsziel-Forderungen. Fokussierung auf Core, ein Mittel-Inflationsziel von 2.5 Prozent, und ein gewisser Pragamatismus bei Einzelentshieidungen (den die EZB bei Stabilitaetsfragen ja laengst praktiziert) waere schonmal ein erheblicher Fortschritt.

    • kantoos schreibt:

      @ HK

      Danke für Deinen Kommentar. Ein paar Dinge verstehe ich nicht.

      1. Nullzinsfalle? In Europa? Die sehe ich noch nicht. Und mit dem Wort “Falle” habe ich bekanntermaßen meine Probleme.

      2. reales AD? Also ich verstehe AD rein nominal, und wenn das reale Wachstum zurückbleibt, führt es zu mehr inflation, was beim deleveraging hilft. Die pol econ Gesichtspunkte verstehe ich, aber es gibt bald keine politisch einfachen Lösungen mehr. Mir ist wichtig, dass die deutschen Ökonomen ihre Sicht ändern, dann ändert sich vielleicht auch langfristig die Einstellung in D.

      Dein Vorschlag ist natürlich realistischer, mir ging es erstmal um ein ökonomisch sinnvolles Szenario. Wenn man dann bei 2,5% core landet, ist das erstmal in Ordnung. Für optimal halte ich das im Euroraum nicht. Und inflation ist ohnehin das falsche Ziel, finde ich. 6% nominale Ausgabenwachstum, ich denke, davon kann man die deutschen überzeugen, wenn es Jahre vorher angekündigt wird, damit man seine Sparentscheidungen anpassen kann.

  6. hkaspar schreibt:

    @ Systemfrager

    Ich bin ja durchaus Ihrer Ansicht dass Bofinger peinlich ist, aber mich wuerde jetzt dochmal interessieren was Ihnen denn so als Alterantive vorschwebt. Die Aussage dass es in den Naturwissenschaften exakter zugeht ist ja zweifellos richtig, aber wie und warum diese bahnbrechende Feststellung weiterhelfen soll ist mir eher unklar.

    Gruss,
    HK

  7. Mads schreibt:

    @Kantoos

    Actually the Danish National Bank pondered that question in its Q4 2010 quarterly report. (Title: “The Economic development in Denmark and Sweden in the recent years”). It is here, http://tinyurl.com/3pk2tt9 (PDF), – but it is in Danish :-(

    I think the report represents the conventional view in Denmark pretty good. It emphasizes better fiscal discipline in Sweden (control of growth in public spending) in the years before the crisis, and the fact that Sweden is more competitive than Denmark in terms of unit labor costs which have not risen in Sweden as it has in Denmark (figure 3 p. 38 shows growth in unit labor costs and is titled “competitiveness”). This is allegedly due to much stronger productivity growth in Sweden (figure 4 shows annual growth in labor productivity). Another thing mentioned is that the composition of Swedish exports is more sensitive to the business cycle (and thus a global recovery) because they export much more investment goods than Denmark.

    The report does not ignore monetary policy completely. It argues that the UK has a monetary policy similar to Sweden (i.e. a flexible exchange rate) and that the Pound depreciated more than the Swedish Krone during the crisis without it having the same positive effects on exports and the UK economy in general. Consequently monetary policy does not explain the difference in economic performance between Denmark and Sweden…

    • kantoos schreibt:

      @ Mads

      Yes, a very common thing to do: find one counter-example to disprove something useful, like: my grandpa died at age of 90 even though he smoked all his life, so smoking cannot be harmful.

      Of course, there may be some truth in the structural goods argument.

  8. Systemfrager schreibt:

    @ hkaspar
    >>> Die Aussage dass es in den Naturwissenschaften exakter zugeht ist ja zweifellos richtig, aber wie und warum diese bahnbrechende Feststellung weiterhelfen soll ist mir eher unklar.

    Doch, es kann helfen. Sogar sehr. Die Soz- und WiWi sind nicht anders. Und dann muss man aus der Erfahrung der erfolgreichen Wissenschaften lernen. Stichwort: Thomas Kuhn

    Wenn eine Wissenschaft merkt, eine längere Zeit keine Fortschritte, dann muss man nach anderen paradigmatischen Grundlagen suchen. Kleinere Brötchen immer weiter zu backen hat keinen Sinn. Wenn dich erkenntnistheoretische (“philosophische”) Argumentation für Paradigmenwechsel interessiert, hier
    4. Phase des ökonomischen Zyklus: Der Abschwung (Rezession)
    Eins vorweg: Was tun wenn die alten Theorien (Paradigmen) versagen?
    weiter >>>

  9. Dietmar Tischer schreibt:

    @ Olaf Storbeck

    Steigen Sie mal vom hohen Ross herunter.
    Den Eindruck zu vermitteln, als ob nur Sie und Gleichgesinnte die Problematik verstehen würden, aber viele Journalisten, Blogger und Politiker nicht (wenn die anderer Meinung als Sie sind), steht Ihnen nicht zu, wenn Sie ARGUMENTIEREN, wie sie es tun.
    Es ist ja richtig, dass „Vor allem die US-Geldpolitik in den vergangenen Jahren verhindert (hat), dass aus der “great recession” eine “great depression” wurde – auch und gerade dadurch, dass sie im großen Stil Staatsanleihen gekauft hat“. Und es mag ja sein, dass Shäffler & Co. von keiner Sachkenntnis getrübt sind. Wenn Sie jedoch glauben, dass Sie dies DAMIT(mit der zitierten Aussage) belegen können, dann sind auch Sie nicht von Sachkenntnis getrübt (wenngleich von einer anderen). Schäffler argumentiert mit negativen Konsequenzen der EZB-Politik, Sie in Analogie zur Fed mit positiven Wirkungen. Sie müssten darlegen, dass bei Beachtung der Unterschiede von EZB und Fed der EZB-Kauf spanischer, italienischer und anderer Staatsanleihen keine negativen Wirkungen haben wird. Das tun sich nicht, auch Ihr „Das Gegenteil ist der Fall“ hilft da nicht.
    Sie sagen „Die Argumente, damit (dem Kauf von Anleihen, D. T.) setze die EZB ihre Reputation aufs Spiel und riskiere Inflation überzeugen mich nicht. Trotz enormer Preisanstiege bei den Rohstoffen, die in erster Line durch den wirtschaftlichen Aufstieg Chinas verursacht werden, ist die Inflation im Euro-Raum derzeit absolut moderat …“. Richtig, die Inflation ist moderat. Niemand hat was anderes behauptet, auch Schäffler nicht. So richtig es ist, was Sie feststellen, so wenig ist das ein Argument dafür, dass die EZB ihre Reputation nicht aufs Spiel setzt bzw. etwas tut, was sie nicht tun sollte. Die Argumentation gegen den EZB-Kauf von Staatsanleihen lautet so: Mit dem Kauf von Anleihen erhöht die EZB die Liquidität in der Euro-Zone, d. h. sie schafft ein Inflationspotenzial (schüttet sozusagen Brandbeschleuniger im Haus aus, ohne allerdings ein Streichholz dranzuhalten). Damit könnte sie unter Umständen ihre eigentliche Aufgabe, Inflationsbekämpfung zu erschweren, nicht mehr wirksam wahrnehmen. Der Kauf von Anleihen ist mit Blick darauf kontraproduktiv. Außerdem: Da die Politik lediglich zu Kompromissen, aber nicht ökonomisch hinreichenden Lösungen fähig ist, muss die EZB notgedrungen ran, um die Systemstabilität zu sichern. Das heißt nichts anderes, als dass sie de facto ihre Unabhängigkeit aufgibt. Man wird ihr zu Recht nicht mehr glauben, dass sie das tun wird, was sie lt. Satzung tun sollte, nämlich die Inflation zu bekämpfen, wenn sie das wirksam tun könnte, es aber die Politik nicht will, z. B. bei hoher Arbeitslosigkeit. Im Frühjahr 2010 konnte man den Anleihekauf von Staatsanleihen noch verzeihen in Anbetracht der Tatsache, dass die Politik quasi von der Griechenland-Krise überrannt wurde und die Gefahr einer Liquiditätskrise bestand. Heute, nach fast anderthalb Jahren, in der die Politik Zeit genug hatte, sich mit Lösungen zu befassen, ist der EZB das nicht mehr zu verzeihen (ob sie es unter anderen Umständen dennoch tun sollte, ist eine andere Frage).
    Nur mal so viel zu Ihrer Argumentation. Unabhängig davon gibt es Argumentationsmuster, die man für die Stabilisierung der Euro-Zone bzw. dafür wirksame Mechanismen vorbringen kann. Es sind andere als diejenigen, die bei Ihnen hier zu lesen sind.

    Ich weiß, dass es kaum jemanden um Argumentation geht (auch an diesem Blog selten genug), sondern fast immer nur um Lösungen ohne das Warum dazu. Wer will kann Stellung zu meinen Ausführungen nehmen, ich erwarte jedoch keine Antwort bezüglich meiner Argumentation. Von O. Storbeck sowieso nicht, er hat diesen Beitrag „als beleidigender Kommentar“ aus seinem Blog gestrichen. Ich stelle dies nur fest, will hier jedoch auf keinen Fall wieder eine Kontroverse hervorrufen, wie wir sie schon einmal hatten. Es lohnt sich nicht.

    • kantoos schreibt:

      @ DT

      Du weißt, dass mich Deine rigorose Argumentation freut und ein wichtiges Korrektiv ist. Aber dass es auf diesem Blog kaum jemandem um Argumentation geht, teile ich nicht. Ich bemühe mich um Argumentation in einem Rahmen, dass auch Leute es unterhaltsam finden, es zu lesen. Das ist nicht immer einfach, da muss man manchmal verkürzen oder auch etwas übertreiben.

  10. Martin Kb. schreibt:

    Mads,

    Thanks for the nice report from the Danish National Bank. Despite the excellent economic fundamentals of Sweden, we should not forget two things:
    - House prices in Sweden have been rising steadly. They are now 15% higher than in 2008 and more than 100% than back in 2000 (graph 6 on page 6/40 in the given link). We do all remember what happened to other (formerly booming) economies when their housing bubble burst, don’t we?
    - Sweden has been running huge current account surpluses for more than 15 years now (in 2010 it was 8% of GDP, considerably more than Germany at about 6%). This strategy will not work out for the world as a whole. I think we all agree that even the current situation with three big countries that pursue a similar strategy as Sweden (Germany, China, Japan) is all but sustainable.

    Hadn’t Sweden had the bad track record regarding devaluations from 1970-1995, the Swedish krona would have risen dramatically during the last 3 years (look at Switzerland). And probably the situation would not be too different from Denmark, after all.

    Greetings from Sweden,
    Martin Kb

  11. hkaspar schreibt:

    Wenn eine Wissenschaft merkt, eine längere Zeit keine Fortschritte, dann muss man nach anderen paradigmatischen Grundlagen suchen.

    Aha. Die da seien sollen?

  12. Dietmar Tischer schreibt:

    @ Kantoos

    Ich hatte geschrieben “auch an diesem Blog selten genug”.

    Aber o.k., o.k. – hier wird mehr als anderswo argumentiert, und von Ihnen und einer Handvoll anderer Kommentatoren auch sehr anspruchsvoll. Ich weiß dies zu schätzen und bemühe mich, nicht abzufallen.

    • kantoos schreibt:

      @ DT

      Du fällst doch nicht ab! Ich würde mir nur manchmal etwas Nachsicht wünschen, wenn ich oder andere nicht Deinen sehr hohen argumentativen Standards gerecht werden.

      Schönen Gruß, K

  13. Systemfrager schreibt:

    Ein Beispiel, wo das Geld völlig nutzlos ist

    Fed bleibt bei Nullzinspolitik
    Dass die US-Notenbank den Leitzins bei 0 bis 0,25 Prozent belässt, ist erwartet worden. Nun will die Fed die Politik des billigen Geldes noch mindestens zwei Jahre beibehalten.

    Angeblich, soll der Wirtschaft nützlich sein. Wer an Märchen glaubt, da noch eine großartige Gelegenheit ;-)

  14. amv schreibt:

    @ Kantoos

    Super Beitrag. Habe auch gleich Propaganda dafür gemacht: http://coffeehouse-economics.blogspot.com/2011/08/money-is-too-tight-amv.html

    Dein Beitrag ist auch schon bei Free Exchange gelinkt: http://www.economist.com/blogs/freeexchange/2011/08/recommended-economics-writing-3

  15. hkaspar schreibt:

    @ Kantoos

    Nullzinsfalle ist ein konzeptueller Einwand, nicht spezifisch auf die europaeische Situation ausgerichtet (haben wir ja schon ein paar mal diskutiert). Und mit real/nominal AD wollte ich lediglich darauf hinaus dass reale Absorption in den USA nicht auf das Vorkirsenniveau zurueck kann, denn letzteres war exzessiv und fuehrte zu jenen externen Defiziten und struktureller Ueberschuldung, welche jetzt so schmerzhaftes Deleveraging erforderlich machen. Staerkeres nominales AD wegen hoeherer Inflation hingegen hilft beim Weginflationieren der Schulden ohne dass die Absorption der Produktion davonlaufen wuerde (wie vor der Krise).

    Grus,
    HK

    • kantoos schreibt:

      @ HK

      Den Split zwischen “real”/nominal AD überlasse ich dem Markt. Hier liegt ein Unterschied zwischen uns, aber ich glaube, er ist nicht so wichtig: denn in der jetztigen Phase wird der Markt Deine präferierte Lösung implementieren (wg. deleveraging). Das heißt, Du solltest für AD targeting sein in Phasen des deleveraging! :)

      By the way: das FOMC hat in seinem statement geschrieben, dass die “bis Mitte 2013″ die Zinsen bei Null lassen. Stock market: 4% nach oben. Es ist nicht viel, und die Fed müsste viel, viel mehr tun. Aber von NUllzinsfalle kann keine Rede sein.

  16. Rien Huizer schreibt:

    @ Dietmar Tischer,

    Your -excellent- comments on comments contained within a blog that offers suggestions to policymakers highlight imo that (a) the discourse in Germany is much more complex than the international media give her credit for -only the noisiest and weirdest remarks seem to carry internationally, while a host of simplifications and prejudice (especially against Europe, but also maybe deeper and related to the UK’s diminished political role while London has become a kind of Vatican of capitalism) provide a continuo- and (b) that this blog and others do not claim to predict what is going to happen (that is what the many commenters who represent financial firms do) but just to look at the economics aspect of far more difficult situations and at best provide policy suggestions. I think that the traditional financial press has a problem with the disparity between these two types of economic analysis from very different sources. They can hardly say do not trust the economists that work for our advertisers. That also means that the general public that lacks the basic knowledge to understand modern macro (and who does who does have that knowledge) is being bombarded with lots of panic engendering view that serve the position of the financial firm and/or its clients. Wrt equities the public has become quite cynical about analysts, wrt interest rates and macro they have yet to mature. It would be very good if for instance the public sector media (MissB to the fore) would highlight that difference and make some space for comments from well informed bloggers and academics, instead of wheeling out people standing in front of a forest of screens.

    There can be no doubt that AD in Europe (even taking into account justified declines in Greece and Ireland, but they should be completely insignificant) should be stimulated, even at the risk of a property bubble in Germany. As fiscal policy is not appropriate (accumulated debt) and politically impossible (taxes), only two things can work: constructive monetary policy (especially level targeting, not that nonsense that people start talking about overheating after a few annualised quarters of >3% real growth and say 6% of NDGP) while a huge capacity gap still exists (remember that unlike the Americans, we did not destroy big parts of our industrial base, Kurzarbeit etc were meant to preserve the sources of productivity). The other thing that could work a bit would be to create so much uncertainty (by omission of course) about the EUR that no matter how bad the situation in the US is, the EUR does not float upwards, as the JPY tends to do. All in all then, from a German/Benelux/Austrian/Nordic (the Danes and Swedes are honorary members of our club and either shadowing or doing that occasionally ) and maybe even France and Italy a combination of aggregate uncertainty re the EUR’s future (based on the legendarily stubborn German sub-median voter)plus an expansionary ECB (as long as the tabloids do not start to monger fear) are a combination made in heaven. Or am I too cynical?

  17. Systemfrager schreibt:

    >>> Chinas Inflationsrate ist im Juli auf 6,5 Prozent geklettert, so viel wie seit über drei Jahren nicht mehr. Eigentlich ein Grund, in Beijing (Peking) die Alarmglocken schrillen zu lassen. Hohe Inflationsraten können zu allerlei unangenehmen Dingen führen.
    Der Westen macht sich große sorgen und verteilt gute Ratschläge, aber:

    … im Augenblick scheint die chinesische Regierung ohnehin nicht vorrangig Inflationsbekämpfung im Sinn zu haben.

    Was für eine Dreistheit! Wie können die Chinesen es nur wagen, sich nicht von uns verar***en zu lassen

  18. matt_us schreibt:

    Also, stellen wir uns mal vor, die EZB bekommt die Vorgabe, fuer die naechsten 6 Jahre ist das Inflationsziel 4%, anstatt 2%, damit die uebergrosse Verschuldung schneller abgebaut werden kann.

    Mal ganz davon abgesehen, dass man Inflation nicht so einfach hoch (und dann vor allem wieder runterschraueben kann), was wuerde das bringen?

    Wenn sich sonst nichts aendert wuerde sich die Verschuldung um 21% verringern in den 6 Jahren, anstatt um 11%, waere die Inflation bei 2% geblieben.

    Also wuerde die Gesamtverschuldung (Privatsektor und Staat) die vorher vielleicht bei 300% des BIPs lag, auf 240% des BIPs gesunken. (Bei 2% Inflation waere sie auf 270% gesunken). Also die Verschuldung waere in 6 Jahren real10% weniger, als sie sonst waere! Ausserdem: Reale Brutto- und Nettoloehne koennen sehr wohl fallen, auch ohne Kurzarbeit, das ist, auf was es ankommt, und da gibt es keine Nullgrenze.

    Der Nachteil: Die EZB die bis jetzt als einzige Institution gemacht hat, was von ihr gefordert wurde, seit Beginn des Euros, soll nun ihre erfolgreiche Politik (gemessen an der Inflation) aufgeben.

    Das Problem hiermit, anstatt mal zu machen, was die EZB schon immer gefordert hat (naemlich dass die Staaten sich an die Maastricht Kriterien halten) wird nun gefordert, dass zusaetzlich zu den nicht eingehaltenen Maastricht Kriterien, auch das Inflationsziel verwaessert wird.

    Zum jetzigen Zeitpunkt halte ich eine Aenderung des Inflationsziels nicht fuer die richtige Medizin. Deutschland hat gezeigt dass eine Anpassung schmerzhaft, aber moeglich ist, allerdings sichueber mehrere Jahre hinstreckt. Ueber eine Anhebung des Inflationsziels kann man sich unterhalten, wenn die Krise vorbei ist, und die Staaten sich wieder naeher an die anderen Masstricht Kriterien (60%, 3%) annaehern. Dann sollte man aber auch die Immobilieninflation mit beruecksichtigen! Und versuchen, in jedem Land die Inflation nicht ueber den neuen Wert steigen zu lassen.

    Wichtiger ist in der Tat sind Anstrengungen die Schuldengrenze von 60% zu erreichen, dabei waere eine Vermoegenssteuer in ganz Europa fuer Millionaere sehr hilfreich und wuerde von allen neuen Steuern der Wirtschaft am wenigsten schaden – darauf sollte man sich konzentrieren.

  19. jmg schreibt:

    @kantoos
    “By the way: das FOMC hat in seinem statement geschrieben, dass die „bis Mitte 2013″ die Zinsen bei Null lassen.”

    Der entscheidende Satz im FOMC statement lautet:
    “The Committee currently anticipates that economic conditions–including low rates of resource utilization and a subdued outlook for inflation over the medium run–are likely to warrant exceptionally low levels for the federal funds rate at least through mid-2013.”
    Das ist keine unbedingte Aussage. Wenn sich die US Volkswirtschaft erholt, kann die Fed den Zins heraufsetzen ohne dem vorherigen Satz zu widersprechen. Sie ist kein Commitment eingegangen, die Zinsen bis Mitte 2013 auf dem jetzigen Niveau zu belassen.

    Die Märkte und die Presse interpretieren die Fed in diesem Punkt falsch. Ich bin gespannt wann die Märkte aufwachen.

  20. PoliticalScientist schreibt:

    Chapeau, being linked by The Economist and Paul Krugman is quite impressive. Maybe I should also start a blog in my field after finishing my PhD.. :-)

    I fully agree with the comment. It’s astonishing how biased German economists and public opinion are. Must be a historical thing, much like US economists are way more concerned with “Depression Economics” due to their historical experience.

  21. frager schreibt:

    @ kantoos
    > Also ich verstehe AD rein nominal, und wenn das reale Wachstum zurückbleibt, führt es zu mehr
    > inflation, was beim deleveraging hilft.

    Das verstehe ich nicht. Wie soll zurückbleibendes Wachstum Inflation hervorrufen? Kann man das kurz erklären?

    Ich sehe da eher Deflationsgefahr. Die Haushalte wollen von den den Schulden runter, dadurch sinkt die Nachfrage, dadurch das Wachstum. Das sollte doch Preisdruck nach unten erzeugen, nicht nach oben.

  22. Positroll schreibt:

    My idea of a “solution” …

    1) ImO there is only one way to “socialice” the losses that I think would be acceptable for German voters: A general money drop, helicopter style.

    a) Phase 1:
    ECB buys up PIIGS debt on the open market at a discount.

    b) Phase 2:
    ECB creates money out of the blue (as much is needed; amount to be discussed) and distributes it on a pro-capita base to accounts held for all member states individually.
    WRT to those EMU – countries that have debt > the 60% criterium, the ECB would use the money
    - to finance the earlier buy up of their securities and
    - to pay down debt coming due until money runs out or the 60% limit is reached.
    Remaining money is distributed to memberstates to invest in infrastructure etc…;

    c) Result:
    No defaults, and only a small effect on inflation expectations in the real economy, since it’s a one time event. German politicians still won’t like it too much (inflation! booh!), but it helps them by reducing the need for higher taxes in the future (and makes pensions (of Beamte) more secure). Germany could add a tax rebate for those consumers who have a big part of their money invested in a long term life insurance contract (would be hit hardest by inflation in the long run) …
    The important thing is that it must be agreed + made clear that it is a one time event (next time, the PIIGS will be on their own) and after that, in the future, the ECB will keep core inflation below 2,5%. ImO German politicians would gnash their teeth but in the end still accept it, since German coffers + citizens will themselves profit from it (less German debt => (lower interest rates =>) less taxes), unlike the current situation / proposals where only the PIGS and the German banks are bailed out

    2) In addition, the EU structural + agricultural fonds could be increased and be joined by a fonds to fund European energy projects bringing solar power from the med to Germany. Financing: by means of a tax on transactions on the financial markets (0,1 cent per trade? screw the bots …)

    3) Germany should give its taxpayers a tax rebate if they travel to the PIIGS countires out of season. Say 50% of the hotel bill up to 300 EUR / year. Nice little present for German taxpayers (good for elections …) that doesn’t increase inflation in Germany and helps the PIGS economies. Also, Germans who traveled to these countries might be somewhat more inclined to allow a little more solidarity payments to happen …

  23. Michael schreibt:

    the ECB (and politicians) will act only if the powerful interest groups feel enough pain and demand such action. The current significant fall at most stock exchanges might be enough to trigger such action, because almost all stocks are owned by the powerful interest group sponsors the start to feel some pain again. They don’t feel any pain if the jobless rate is high, therefore there is no pressure to act if the markets rise. This is cynical and of course the only positive thing about a crash, but it might nevertheless help.

  24. Genauer schreibt:

    Deutscher Austritt aus dem Euro

    Ich stimme kantoos nicht zu, das alle Anpassungen schnell erfolgen müssen. Ich denke die sich über ca 5 – 10 Jahre hinziehendenden graduellen Änderungen waren in Deutschland schmerzärmer als die Alternative. Aber die Löhne in den Südländern sind in den letzten 10 Jahren um relativ 15 – 20 % gestiegen, relativ zu Deutschland. Die Anpsssungen an die Demographie, die ja schon in Deutschland mindestens 5 Jahre zu spät kamen, werden jetzt erst weitere 10 Jahre in Angriff genommen, und dann geht es halt nicht mehr langsam in kleinen Schrittchen. Es herrscht in vielen Ländern immer noch die Kopplung von Löhnen und Renten an die Inflation und wenig bis keine Einsicht, das dies nie mehr möglich sein wird, siehe der Aufschrei nach Merkels Vorschlägen im Mai oder Juni. In der Höhe und bei dieser Einstellung ist keine deutsch-artige langsame Anpassung mehr möglich.

    Ich hätte mir bis vor sehr kurzem nicht vorstellen können, folgende Lösung vorzuschlagen:
    Deutschland tritt zum 1. Oktober 2011 aus dem Euro aus.
    Wie Issing schon ausgeführt hat
    http://www.ft.com/cms/s/0/c4159b34-c1a8-11e0-acb3-00144feabdc0.html#axzz1URk6l1by
    ist der Euro eine einzige Ansammlung von Lüge, Betrug, Verfassungs- und Vertragsbruch geworden. Schade. Der Casus belli : permanenter Vertragsbruch ist also gegeben. Die Südländer machen dann mit dem Euro was sie wollen, z.B. 50 % abwerten, die Inflationszahlen etwas “kreativ” berechnen, damit die realen Lohnrückgänge nicht so auffallen. Die USA haben ihre GDP Daten ja auch um 2- 3 % beschissen,

    Und dann probieren wir das nach den Anpassungsprozessen vielleicht in 5 Jahren noch mal. Und dann besser konstruiert. Wir sind vor dem Euro gut zurechtgekommen. Wie der AD Graph oben zeigt, hat der Euro keinerlei zusätzliches Wachstum (ab 1998 oder 2002) gebracht. Dänemark und Schweden kommen prima ohne Euro zurecht. Und wir ersparen uns neue Kriege oder Bürgerkriege in Europa. Das vorhergesehene Fiasko Euro weiterzuführen, unter immer gigantischeren de facto Transfers, die keine Dauerlösung bringen und die auf Geber- und Nehmerseite nur massiven Hass auf Dauer erzeugen ist viel schlimmer.

    Im übrigen ist der AAA fähige Verschuldungsspielraum Deutschlands mit den bestehenden Verpflichtungen bereits voll ausgeschöpft.

    Ansonsten können wir den hochverschuldeten Staaten ja auch eine einmalige, nationale Vermögensabgabe vorschlagen, um ihre Schulden wieder auf EU Norm von 50 % GDP zu bringen. Die Italiener wären danach persönlicher immer noch reicher wie die Deutschen http://dx.doi.org/10.1787/2074384x-table18 via http://www.oecd.org/document/0,3746,en_2649_201185_46462759_1_1_1_1,00.html

    Zu guter letzt, die USA haben sich auch mehrere Anläufe mit der Zentralbank gegönnt : -)

  25. Benjamin Cole schreibt:

    Print more money. Just say it out loud. Yes, debase the effing currency you nimrods. I would rather live in an economy with 5 percent real growth and 5 percent inflation than one and one. Or zero and zero.

    Run the printing presses until the plates mel

  26. Systemfrager schreibt:

    >>> I would rather live in an economy with 5 percent real growth and 5 percent inflation than one and one. Or zero and zero.

    Aber nicht unsere rrr-Eliten. Die haben schon längst viel mehr als sie brauchen. Ihnen bringt das Wachstum gar nichts, im Gegenteil. Das Wachstum tendiert von oben nach unten zu verteilen, auch wenn die Anteile wachsen. Aber daduch verlieren die Herrschenden ihre Macht.

  27. matt_us schreibt:

    @Genauer

    Also, erst mal halte ich gar nichts von Issings Argumentation: “Wie Issing schon ausgeführt hat…
    ist der Euro eine einzige Ansammlung von Lüge, Betrug, Verfassungs- und Vertragsbruch geworden. ”

    Issing ist der Mitschuldige hier. Im Nachhinein halte ich das fuer hoechst problematisch einen Oekonom zum Chefoekonom der EZB zu machen (was Issing ja lange Jahre war) der die Einfuehrung des Euros fuer verfrueht hielt. Wenn man da nicht 100% hintersteht, hinter der Idee, kann es sein das man da nicht die optimalen Schritte verfolgt, um den Euro einen Erfolg werden zu lassen. So war das ja bei Issing. Er haette Inflation lokal Land bei Land eindaemmen koennen, das haette die Probleme entschaerft, die wir jetzt sehen. Waere mal schoen, wenn die auch mal Fehler einstehen koennten, die da z.T. von ihm selbst verursacht wurden.

    Dann, ich sehe nichts von Lüge, Betrug, Verfassungs- und Vertragsbruch. Alles bis jetzt demokratisch entschieden, es gab keinen Bail-out. Hier gibt es auch kein demokratisches Vakuum. Man finanziert gegen Zinsen Kredite an die Peripherie. Von den EU Regieurungen entschieden. Das ist natuerlich riskant, aber anders als die Banken als Kreditgeber, haben die EU Staaten ja Moeglichkeiten auf die Regierungen der Peripherie einzuwirken. Und das ist auch erfolgreich.

    Zustimmung allerdings hier: “Ansonsten können wir den hochverschuldeten Staaten ja auch eine einmalige, nationale Vermögensabgabe vorschlagen, um ihre Schulden wieder auf EU Norm von 50 % GDP zu bringen. ”

    Vermoegensabgabe oder Vermoegensteuer werden allerdings NICHTS vorgeschlagen zur Loesung der Eurokrise. (Ausser den Linken, die eine Millionaersteuer in ganz Europa fordern). Das wirkliche Problem ist Arbeitslosigkeit, besonders Jugendarbeitslosigkeit in Europa, die doppelt so hoch wie die normale Arbeitslosigkeit ist, und ueber 40% in Spanien und Griechenland betraegt. Dagegen wird auch NICHTS vorgeschlagen.

    Dagegen helfen kurzfristig auch keine Verdoppelung der Inflationsrate von 2 auf 4%. Da muss man sich schon was anderes einfallen lassen. Das ist das wirkliche Problem in der EU, Arbeitslosigkeit, nicht irgendwelche imaginaeren Demokratiedefizite – wie Issing das darstellt.

  28. Genauer schreibt:

    Nachschlag:

    U.a. Deutschland, (D-A-CH, NL, FI) produzieren bei einem Wechselkurs von 1.45 Dollar immer noch ca 5.1 % oder mehr Currency Account Surplus.
    Im Süden Deutschlands ist die Arbeitslosigkeit unter 4 %, also 1 – 1.5 % unter NAIRU.
    Was Deutschland, Österreich, Niederlande, Finnland (fi) brauchen und können sind 5 % central bank rate (Taylor rule) und ein Wechselkurs von 1.5 – 1.65 Dollar.
    Damit lässt sich eine Inflation < 2 % sehr leicht stabilisieren.

    Was die Südstaaten (oder sollten wir süd-west katholisch sagen ? um von diesem gemeinen PIGS und GIPSI wegzukommen) brauchen, sind Minus 3 % effective real rate, also Inflation von 5% oder mehr, mindestens für 5 Jahre,
    und einen Dollarwechselkurs von auf Dauer 1.1 – 1.2, kurzfristig 0.9 – 1.0 Dollar (mit einem jetzigen EU "fair value" von 1.22 $ grob über den Daumen gepeilt).

    Beides ist niemals nicht unter einen Hut zu bringen.

    Um mal etwas bei der Krieg und Frieden Metaphorik zu bleiben, die jetzt immer öfter aufkommt, und ich bleibe hier weiter ganz bewusst sehr umgangssprachlich:

    Bei 20 % oder mehr nominal Lohn und Rentenkürzungen im Süden gibt es anarchistische Revolution (vergleichsweise disziplinierte Kommunisten gibt es ja nicht mehr, die z.B. aktiv gegen Plündern und brandschatzen wären).
    Ich empfehle mal die Lektüre "Anarchy and Austerity" z.B. via http://marginalrevolution.com/marginalrevolution/2011/08/the-economics-of-riots.html das http://www.voxeu.org/sites/default/files/file/DP8513.pdf

    Wieviele Panzer und Fallschirmjägerdivisionen haben wir denn (noch), um diese dann in Athen, Rom, Madrid in "Bruderhilfe" wie weiland Prag 1968 niederzuschlagen ? Und danach haben sie uns Deutsche alle ganz toll lieb und kaufen wieder fleissig Benzen und Beamer (BMW), zumal wenn ihnen diese zuhause innerhalb einer Woche a la Kreuzberg abgefackelt werden.

    Umgedreht, wenn die deutschen Riester- und Lebensversicherungssparer (zu denen ich nicht gehöre, aber ich kenne welche : – ) 1/3, oder mehr, ihrer 2.25% nominal Anlagen per Inflation verlieren und nochmal 5 % mehr von ihrem Lohn abgeben müssen, als Soli(daritätszuschlag) Süd Euro, ab wann kommen die auf die Idee, die Verantwortlichen in ein irdisches Fegefeuer zu schicken ?

    Im folgenden möchte ich um Nachsicht a) für schnellen Wechsel zwischen deutsch und amerikanisch um Entschuldigung bitten, und b) häufende unkorrgierte Rechtschreibfähler (där hier ist Absicht), ich habe es etwas eilig : – (

    @systemfrager:
    Es gibt eines, was "the monied class" noch viel mehr fürchtet als Zinsverluste, nämlich die Bedrohung des Principal
    Glaub mir : – )

    @kantoos:
    Ich habe Schwierigkeiten, mehr als 5 % Output gap für EU zu glauben, für die der AD plot ja UNGEFÄHR stehen soll, oder ?
    Ich würde mich sehr freuen, etwas detailliertere Daten / Referenzen zu sehen. 10 % ? sehr schwer für mich !

    @matt_us:
    Ich verstehe ihr Missbehagen gegenüber Issing durchaus. Aber wenn man das selber mitgemacht hat. wie man in Kommitees u.ä. eingebunden wird ("sie passen schon auf, das da nichts passiert, und wir sitzen alle in einem Boot, dont rock the boat, Vertrauen (der Gläubiger, Kunden, Lieferanten) und Geschlossenheit ist sehr wichtig" yada, yada ….)
    dann habe ich durchaus nicht nur Verständnis, sondern sogar Sympathie für Issing.

    "Vermögensabgabe" ist eine gefährliche Sache, ich weiss das SEHR gut. Aber das ist was ultimativ hinter "the full faith and trust" eines AAA Schuldners steht.
    Und, btw, das wird auch von Grünen, Bayern-Sozis seit diesem Jahr gefordert, und wäre mehr wie kantoos Vorschlag: einmal, schnell und radikal zuschlagen.

    "Solidaritätszuschlag" klingt viel freundlicher und verhunzt einem die "investor friendliness" viel weniger und verzögert : -) , verhindert hässliche, ehrliche Ratings, zieht sich aber länger hin.
    Das war die deutsche Lösung für die Wiedervereinigung, aber da hatten wir a) keine Wahl ("alternativlos" lässt grüssen) und b) die Möglichkeit an das Nationalgefühl (Brüder und Schwestern) zu appelieren, c) die gemeinsame Illusion, das die DDR nicht so schlecht da stand.

    "Das ist natuerlich riskant, aber anders als die Banken als Kreditgeber, haben die EU Staaten ja Moeglichkeiten auf die Regierungen der Peripherie einzuwirken. Und das ist auch erfolgreich."
    Da bin ich sehr viel skeptischer geworden. Aber ich kann mich auch noch gut an die Zeiten erinnern, so um 2007, wo ich (die, wo : bewusster sueddeutscher Slang) aufgrund dieser Annahme mit Deutschland richtig glücklich war.
    Das ist bei mir im letzten Jahr zerbrochen. Und damit ist Auswandern in die Schweiz, (Singapore, … ?) auch keine wirkliche Lösung. (Für mich selber durchgecheckt, aber da bräuchten wir 30 Seiten, 40 plots, über das simplifizierte "du kannst nicht sicher reich sein, wenn deine Nachbarn hungern" hinaus.

    Wir haben massive Übereinstimmung bei "Das wirkliche Problem ist Arbeitslosigkeit, besonders Jugendarbeitslosigkeit in Europa".
    Das ist nicht nur temporärer Output loss, das hat massive moralische Verrottung und langdauernde Herabsetzung von Effizienz zur Folge. Aber die Helmut Schmidt 70ziger Jahre Beschäftigungsprogramme haben, imho, primär die Verschuldung hochgetrieben, und zweitens falsche Anspruchshaltungen etabliert, die erst 25 Jahre später korrigiert wurden konnten.
    Ich würde mich EXTREM über bessere Ideen & Vorschläge freuen, die, btw, auch für unsere arabischen Nachbarn im Süden sehr hilfreich sein könnten. Zumal mir selber, nach signifkantem Nachdenken, auch nichts wirklich durchschlagendes einfällt.

    Die Demokratiedefizite der EU sind sehr real, imho, aber da sehe ich bisher keine kurzfristige Lösung. Daher auch der Vorschlag, das die fiscal conservative minority aus dem Euro austritt, nachdem es keine Statuten gibt, die majority aufgrund von fundamentalen Vertragsverletzungen (no-bail-out, balanced budget) auszuschliessen.
    Wir werden ja noch genügend Leo-2 im Schrank haben, bildlich gesprochen, um die Rheinbrücken und Alpenübergänge zu sichern, um Gedanken an Sezessions-(Verhinderungs) Kriege im Keim zu ersticken.

    Zu guter letzt empfehle ich die Movies "Canadian Bacon" und "The Second Civil War". die sind zwar schon über 10 Jahre alt, US focused, aber a) sehr unterhaltsam und b) ein Vorgeschmack. wo das hinkommen könnte, wenn wir die Situation nicht hinkriegen.

  29. Rien Huizer schreibt:

    Matt und Genauer,

    Es ist durchaus unmoeglich, dass Deutschland aussteigt. Allerdings, alleine…Vielleicht koennte der Deutsche Staat etwas von den Italienschen Kollegen lernen, wie man Freunsdchaft ausnuetzt.

  30. Genauer schreibt:

    wow,

    Rien antwortet in absolut fehlerfreiem extrem hochdeutsch. Da muss ich mich ja jetzt anstrengen, mein Kauderwelsch weiter zu verrringern. Ich habe das “durchaus unmöglich” durchaus genossen.

  31. rubycon schreibt:

    @ Genauer

    endlich Tacheles auf neuem Sprach- und Zeitniveau ;-)

    Bildungs- und neue Infrastrukturinvestitionen

    300. bis 400.000 Jugendarbeitslose (BfA bzw. eurostat) in Schärmenie die müssen weg

  32. Systemfrager schreibt:

    @ Genauer
    >>> Im Süden Deutschlands ist die Arbeitslosigkeit unter 4 %, also 1 – 1.5 % unter NAIRU.

    Vergiss “NAIRU”. Das ist eine neoliberale akademische Idiotie. Woher hast du diese Lüge 4%. Ich lebe in Süddeutschland.

  33. aloa5 schreibt:

    Just few remarks:

    @HKaspar
    die Geschaeftsgrundlage fuer die Abschaffung der DM und die Einfuehrung des Euro war dass der Euro genauso „hart“ sein wuerde wie die DM, und deutsche Ersparnisse damit ebenso sicher. Dies aufzukuendigen wuerde provozieren dass das europaeische Projekt in deutschen Augen schweren Schaden nimmt, und ohne D gibt es kein europaeisches Projekt.

    As far as I know the Inflation of the DM between 1949 and 1999 was 2,8%. I don´t see your problem.

    @Kantoos
    Cheap Money – more “inflation”? Maybe…. But …

    a) …I would suggest it depends on what the money is used for and here we go with the liquidity trap and the problem that cheap money in a crisis don´t work as economist wish that it would… Perhaps we would find out that before the crisis the US-”output” of debt was far above – without 0% interest rate (AND used for housing bubble). Collaterals anyone?

    b) … we have a problem with the correlation of money-output and “inflation”. What is “inflation”. For Europe its the HVPI. The methods for evaluating “inflation” are not really precise….

    c) … what about rising energy-costs, importet inflation (e.g. oil-prices) – non-monetary inflation?

    Inflation or inflation. No problem with money-output/interest-rates following “real” inflation.
    In case of c) (imported inflation) there would better be a change in minimum reserve (as China did). Andena (co-blogger) pointed this out here:
    http://logicorum.wordpress.com/2011/04/14/die-ezb-und-ihre-inflationsphobie/

    But I am with you even not with all of your arguments. And not alone – remember Heusinger (herdentrieb):
    http://blog.zeit.de/herdentrieb/2008/04/17/ohne-neues-inflationsziel-scheitert-die-ezb_306

    Regards
    ALOA

  34. Rien Huizer schreibt:

    Genauer,

    Apologies, won’t do this again. I just thought, maybe a few short sentences, using grammar and dictionary. Maybe no one will notice. But..

    @All

    Has it occurred to anyone here that maybe the experts in the ECB (and even the BuBa) share what most people here and on several monetary/macro blogs in the US believe, that perhaps targeting the expected future NDGP level (look at a 1990s textbook and you will find this as something that would be desirable but impossible to implement) makes sense, especially in a world where banks operate under regulatory regimes that make them pro-cyclical in the face of a severe case of stagnation in the OECD. Let’s assume that there is a “technology” to do this in the sense that targeting results in hitting the target in a way that is transparent and credible. Would CBs adopt it and would they be able to convince the politicians that that is what their mandate should be?

    I doubt there is such a technology and in addition, I doubt politicians of big economic units (like the US or the EUR zone) want truly rule-driven central banking that would take the need for fiscal policy away. Politicians and the public believe that when there is a recession, the politicians have a legitimate case for stimulus (spending, cutting taxes etc) and since politicians love to “spend” they will do so. And they tend to spend towards their own support base. In addition, in recessions, if the incumbent government spends a lot and subsequently loses the election, at least they know that the successor government will have to start with very unpopular policy. So fiscal policy tends to include elements of vote buying and scorched earth. Not in the textbooks but very well known to central bankers.

    Now the EURzone is far more complex than a traditional state and formally, the ECB is more insulated than central bank *). So a prima facie it could experiment with new technology maybe. Maybe a couple of years ago. Not now. Expect a long period of paralysis and stagnation. Even if they find a way to chase the speculators away and keep most of the banks (especially in PIIGS) afloat and acting as good channels. The closest we could get to rules-based policy would be more formal inflation targeting, but then this awful 2% CEILING does not make that very appealing.

    *) it would be a good idea if it would morph into two things: (1) the issuing bank of the EUR, Europe’s common currency, circulating alongside local currencies, and (2) Europe’s monetary fund and supranational financial regulator with resources to manage member countries in financial distress back to health. The EUR could then be the currency of countries that have joined Mr Schauble in a fiscal union

  35. Genauer schreibt:

    @systemfrager and All:
    http://www.stmwivt.bayern.de/fileadmin/Web-Dateien/Dokumente/wirtschaft/Arbeitsmarkt.pdf, page 4 and 5 unemployment in Bavaria is at 3.5 %, Suebia 3.9 %, and youth unemployment at unbelievably good 3.0 %. Overall german youth unemployment 6.6%. This will not get much better
    I should have been more precise, lamenting unemployment, and should have added the qualifier “outside Germany”

    Of course we all know since the late 70ties, that just drawing a simple philips curve (unemployment vs inflation) simply doesnt work in the long run, and NAIRU is basically reducing this to one number.

    Man kann natürlich drüber streiten ob der eine oder andere mehr mitgezählt werden sollte, aber es gibt auch welche, die “eigentlich” nicht mitgezählt werden sollten.. Aber im allgemeinen funktioniert Angebot und Nachfrage auf Dauer schon ziemlich gut, auch auf dem Arbeitsmarkt. Hier im Osten Deutschlands haben gelernte Ingenieure mit über 10 Jahren Berufserfahrung ja teilweise für Löhne gearbeitet, für die man in München keine illegale, nicht deutsch sprechende Putzfrau bekommen würde. Bei nominal noch 10 – 12 % Arbeitslosigkeit ist jetzt in den untersten Lohngruppen schon ein deutliches Lüftchen zu spüren. Meine Haushaltshilfe hat in den letzten 2.5 Jahren 3 Lohnerhöhungen über jeweils 10 % gefordert und bekommen. Aber wenn ich anderen hier erzähle, das die frühere DDR jetzt, primär aufgrund der Demographie, deutlich bessere Zeiten sehen wird, mit Lohnerhöhungen, die sogar real über die Inflation hinausgehen, schauen mich immer noch viele an, als ob ich gekifft hätte, und ihnen etwas vom kommenden Paradies erzähle. So massiv sind hier die Erwartungshaltungen gebrochen worden.

    Genau aus diesen Erfahrungen heraus kann ich mir ganz gut vorstellen, was auf die Südstaaten in den nächsten Jahren zukommen wird. Und es wird wehtun, sie werden zornig sein, und Schuldige suchen, und Leute von denen man Geld einfordern kann, und dabei ganz zuerst an uns Deutsche denken. Aber die Transfers müssten gigantisch groß sein, würden nicht auf Dauer helfen, und ganz gewiß nicht zu Dankbarkeit führen. Deswegen ist es so notwendig, das Deutschland und Konsorten jetzt aus dem Euro aussteigen. Darüber werden sie sich auch ein, zwei Jahre ärgern, aber es genauso akzeptieren, wie sie es bei Dänemark und Schweden akzeptiert haben.
    Deutschland war in den BBC Umfragen jetzt 3 Jahre lang das beliebteste Land, da können wir schon mal einigen Leuten etwas auf die Hühneraugen treten.

    @ Rien:
    I was serious ! Keep it up ! It was just my last sentence which got a kind of unintented second meaning.

    @ Rien and all:
    I think keeping interest rates too low for too long in order to prop up GDP growth to were it “should be” based on extrapolations as e.g. in the AD plot above was an important factor for the creation of the real estate bubble nearly everywhere (besides Germany). And I think this will not continue, the working population will shrink, TFP growth is also shrinking, whether “real inflation” is a little higher or lower than the official numbers, people will discuss until the end of time. So we might see near 0 % growth of real output for some time.

  36. Systemfrager schreibt:

    >>> Aber wenn ich anderen hier erzähle, das die frühere DDR jetzt, primär aufgrund der Demographie, deutlich bessere Zeiten sehen wird, mit Lohnerhöhungen, schauen mich immer noch viele an, als ob ich gekifft hätte, …

    Hast wirklich nicht? Was soll man dazu sagen. Ich dachte mir, so etwas erzählen nur die naivsten Politiker. Habe ich gerade gegoogelt:
    Deutschland: 81.752 Mio.
    Frankreich: 65.102 Mio.
    —————————–
    Frankreich 20% kleiner

    Da die Arbeitslosigkeit (nett gerechnet) in DE 10% beträgt, in Frankreich sind bestimmt 10% der möglichen Arbeitsplätze nicht besetzt, weil die Menschen fehlen.

  37. aloa5 schreibt:

    Aber wenn ich anderen hier erzähle, das die frühere DDR jetzt, primär aufgrund der Demographie, deutlich bessere Zeiten sehen wird, mit Lohnerhöhungen, die sogar real über die Inflation hinausgehen, schauen mich immer noch viele an, als ob ich gekifft hätte, und ihnen etwas vom kommenden Paradies erzähle. So massiv sind hier die Erwartungshaltungen gebrochen worden.

    Oder sagen wir negative Erwartungshaltungen entstanden welche in anderer, “positiver” Form bei Unternehmen entstanden sind. Dort ist man teilweise nicht gewillt auszubilden, anzulernen, fest anzustellen. Man hat im Arbeitnehmer-Überfluss gelebt, konnte schalten und walten wie man wollte, und das über zwei, wenn nicht drei Jahrzehnte hinweg, zuletzt mit Staatshilfe (Druck). So entstehen dann auch die Märchen der “fehlenden Fachkräfte” oder wie zuletzt von Lindner (FDP) die Behauptung das die älteren Arbeitslosen keine Lust zum arbeiten hätten sondern nur auf die Frühverrentung warten.

    Das mit der Demographie ist jedoch ein Trugschluss. Das habe ich bereits kommentiert:
    http://logicorum.wordpress.com/2010/07/15/hurra-schon-in-vier-jahren-vollbeschaftigung/
    Man muss aufpassen das es sich nicht ebenso als urban legend festsetzt wie das sog. “Demographieproblem” welches so überhaupt nicht existiert, noch nie existiert hat und wenn es ein solches geben würde auch erst in ferner Zukunft existieren würde. Diese Behauptungen sind in der Regel politisch motivierte Strohpuppen auf Basis deren man ideologische Maßnahmen wie das heraufsetzen des Rentenalters oder die kapitalgedeckte Altersversorgung durchzuboxen versucht.

    Grüße
    ALOA

  38. Systemfrager schreibt:

    @ aloa5
    (ob es mehrere aloa5-s gibt … weiß ich nicht, ist egal)
    WO KANN ICH JETZT UNTERSCHREIBEN?

  39. aloa5 schreibt:

    Ich bin einmalig. ;) (mein Nick auch ;) )

    Grüße
    ALOA

  40. Dietmar Tischer schreibt:

    O. T.:

    Olaf Storbeck hat meine zuerst von ihm zurückgewiesene, dann hier gepostete Antwort nun doch in seinen Blog aufgenommen. Er hat mir sachlich geantwortet. Ich ihm auch.
    Es geht um Argumentation und die Beurteilung des Kaufs von Länderanleihen durch die EZB. Wen das interessiert:
    http://blog.handelsblatt.com/handelsblog/2011/08/08/euro-krise-auf-welchem-stern-lebt-berlin/

    @ Rien Huizer

    Sie haben mit Ihrer Post vom 10. August eine Anzahl von Themen angeschnitten, die ver-schiedene Diskussionsfelder betreffen. Ich lege hier dar, wie sie meiner Ansicht nach am sinnvollsten zu behandeln sind und wie ich die Dinge sehe. Da sie Deutsch sehr gut ver-stehen, erlaube ich mir in meiner Muttersprache zu schreiben.

    1. Die Märkte:
    Nachdem die staatliche Verschuldung an ihre Grenzen gekommen und ins Bewusstsein gerückt ist, gilt für die Inhaber staatlicher Anleihen: nicht mehr Renditeoptimierung, sondern Vermögenssicherung. Solange ihnen dafür keine tragfähige Entscheidungsgrundlage durch die Politik geboten wird, ist das Anlageverhalten der Anleiheninhaber nicht mehr be-rechenbar, sondern vermehrt durch erratische Flucht in sichere Häfen gekennzeichnet (abzulesen an einer in der Vergangenheit kaum vorstellbaren Volatilität). Die Aktienmärkte orientieren sich meiner Meinung nach dagegen mehr an den Gewinnaussichten der Un-ternehmen, was von den Unsicherheiten, die aus Verschuldung resultieren, überlagert wird. Die jüngste Verlautbarung der Fed ist wegweisend: Zurzeit, so deren Meinung, ist in den nächsten zwei Jahren (!) nicht mit einer spürbaren Wirtschaftsbelebung in USA zu rechnen.

    2. Die Bevölkerung in Deutschland:
    Verglichen mit anderen Ländern haben die Deutschen eine Inflationsphobie. Sie meinen, dass es zu DM-Zeiten praktisch keine Inflation gegeben habe (was eine Glorifizierung ist) und sie meinen, dass mit der Einführung des Euro die Inflation ins Land gekommen sei („Euro = teuro“, was ein Mythos ist).
    Die Deutschen haben eine vergleichsweise hohe Aversion gegen Verschuldung. So ver-zichten sie mehrheitlich auf Einkommensteuerentlastung, wenn diese zu höherer Staats-verschuldung führte.
    Die meisten Deutschen dürften der Meinung sein, dass die Abgaben (Steuern und vor allem die Abzüge für ihren Sozialstaat) sehr hoch und zusätzliche Belastungen für andere Länder in größerem Umfang für sie nicht tragbar sind.

    3. Die politische Elite in Deutschland, insbesondere im deutschen Bundestag:
    Erstens: Sie haben sich bindend – im Grundgesetz festgeschrieben – zu weniger Schul-denaufnahme und in wenigen Jahren auf ausgeglichene Haushalte festgelegt. Zweitens: Ihnen dürfte bewusst sein, dass einmalig sehr hohe oder kontinuierlich hohe Zahlungen für die Stabilisierung der Eurozone damit kollidieren. Dies auch dadurch, dass die AAA-Bonität der Bundesrepublik sehr wahrscheinlich verloren ginge – so z. B. G. Soros heute unmissverständlich im Handelsblatt – und damit verbunden höhere Zinszahlungen für neue auszugebende Anleihen erhebliche zusätzliche Belastungen und Verteilungskämpfe mit sich bringen würden. Drittens: Auch die Abgeordneten dürften aus Erfahrung wissen, dass Transferzahlungen zum Dauerzustand mutieren. Das eigene Land ist dafür das beste Beispiel: Drei Bundesländer, Bayern, Baden Württemberg und Hessen alimentieren den Rest der Republik – und das in erheblichem Umfang schon seit Jahren. Bei einer Auswei-tung dieser Politik auf Europa würde das bedeuten: An der süddeutschen Achse München, Stuttgart bis Frankfurt würde der Wohlstand Europas hängen (zugegeben, das ist jetzt dramatisiert). Viertens: Sie wissen, dass ihre Entscheidungen nicht konditionierbar sind. Wenn sie z. B. im September dem zweiten Rettungspaket für Griechenland in Höhe von Euro 109 Mrd. zustimmen, dann können sie den weiteren Verlauf der Dinge faktisch nicht mehr beeinflussen. Ob und in welcher Weise Griechenland seinen Verpflichtungen nachkommt, liegt nicht mehr in ihrer Hand. Das kann allenfalls bei den nächsten derartigen Entscheidungen mit einbezogen werden. Andererseits und fünftens: Die Parlamentarier wissen, dass eine Verweigerung von Hilfen, z. B. der Aufstockung der ESFS-Mittel, mit unkalkulierbaren Risiken verbunden ist. Zu einer Bankenkrise käme es allemal, ob zu einer Großen Depression, wie Soros meint, womöglich nicht. Auszuschließen ist das aber auf keinen Fall. Das ist in etwa die Entscheidungssituation vor der die Parlamentarier im September stehen. Sieht man dies alles zusammen, würde ich nicht sagen, dass die Berliner Parlamentarier auf einem Stern leben. Sie werden mit irdischer Realität konfrontiert.

    4. Die Regierung
    Der deutschen Regierung sind die Hände gebunden. Der Deutsche Bundestag hatte am 16.03.2011 beschlossen, dass eine Erhöhung des Kreditvolumens des ESFS und des auf ihn folgenden ESM nur mit seiner Zustimmung möglich ist. Da ein solcher Beschluss nicht vorlag, konnte Frau Merkel beim letzten Treffen am 21.7.2011 in Brüssel auch keiner Erhöhung zustimmen. Demokratie, Demokratie pur – das ist der Grund für die fehlende Lö-sungskompetenz der Regierung, nicht der angeblich fehlende ökonomische Sachverstand der Kanzlerin.

    5. Die ökonomische Diskussion in der Öffentlichkeit:
    Hier beginnt die Bandbreite mit der heute in der FTD, einem führenden Wirtschaftsblatt Deutschlands, ernsthaft vorgetragenen Auffassung, dass zu niedrige Löhne und zu wenig privater Konsum für die Schuldenkrise verantwortlich seien (Titel: „Warum die Ökonomen die Welt nicht verstehen“). Des Weiteren, und ich denke das ist der Mainstream der Mei-nungen, gibt es unterschiedlich begründetet Lösungsvorschläge. Extremere Positionen befürworten die Aufgabe der Euro-Zone. Allen Positionen gemeinsam ist meiner Be-obachtung nach, dass keine die Konsequenzen aus ihren Empfehlungen überzeugend quantifizieren kann (es ist schon mal von 2 bis 3 Billionen Euro die Rede, in Ihrer Sprache: 2 bis 3 Trillion Euros). Das ist nicht verwunderlich. Ein Problem dieser quantitativen und qualitativen Dimension gab es nach dem zweiten Weltkrieg noch nicht. Nicht zuletzt deshalb sind die Diskussionen sehr oft nur polarisierend: mein Standpunkt gegen deinen. In der Sache kommt man daher nicht zu Schlussfolgerungen, die als materiell (kosten- oder ertragsmäßig) günstiger oder ungünstiger bewerten werden könnten. Es bleibt bei Überzeugungen und letztendlich Präferenzen.

    6. Die ökonomische Theorie-Debatte:
    Damit bin ich wieder beim Thema dieses Threads. Da gibt es einen von der Mehrheit res-pektierter Ökonomen getragenen Konsens, dass die Krise – sagen wir bewusst unscharf – keine schnelle, schmerzfreie Lösung erlaubt. Insbesondere, so die überwiegende Auf-fassung, gibt es keine Lösung, die zügig die Arbeitslosigkeit abbauen würde. Da gibt es aber auch Leute aus der ersten Liga, darunter solche, die mit Nobelauszeichnung geadelt wurden, die behaupten, hier liege der „global intellectual failure“ vor, ein lösbares Problem zu lösen (P. Krugman). Der interessierte Laie, und möglicherweise auch manche Fachleute dürften sich da nur die Augen reiben. (Kantoos immerhin kann es als Auszeichnung ver-stehen, von Krugman als europäischer Kronzeuge aufgerufen worden zu sein, mag sich aber möglicherweise auch irritiert fühlen, dass er damit von jemanden in Beschlag ge-nommen wird, der sich nach eigener Auskunft als Ökonom eines „Keynes-via-Hicks“-Typs bezeichnet).
    Wie auch immer, ich kann zu dieser Situation nicht viel Erhellendes sagen. Ich kann nur dünne Gedanken anbieten.
    So glaube ich u. a., dass der an diesem Thread von H.K. geäußerte Satz unter den gegebenen institutionellen Rahmenbedingungen ohne Wenn und Aber richtig ist: „… dass reale Absorption in den USA nicht auf das Vorkirsenniveau zurueck kann, denn letzteres war exzessiv und fuehrte zu jenen externen Defiziten und struktureller Ueberschuldung, welche jetzt so schmerzhaftes Deleveraging erforderlich machen.“ Damit ist auf absehbare Zeit auch die Arbeitslosigkeit nicht wieder auf Vorkrisenniveau zurückzubringen. Andererseits frage ich mich: Was ist denn die Krisenursache bzw. das Problem der Verschuldung? Ist es vielleicht nur die Tatsache, dass es geschuldetes Geld ist und nicht geschenktes, das uns nicht wieder die reale Absorption in der Vorkrisenzeit erreichen lässt? Wenn so, dann muss man den Menschen Geld schenken, und auch gleich so viel, dass sie ihre Schulden umgehend begleichen können und, um das zu ermöglichen, den institutionellen Rahmen umstricken. Die Modern Monetary Theory (MMT) und sonst wie Berufene dürfen sich ruhig einmal Gedanken dazu machen und auch so etwas wie eine THEORIE präsentieren (oder habe ich etwas übersehen?). Ich gebe schon mal als Teilaufgabe mit: Der volkswirt-schaftliche Sinn, der in der VerschuldungsBEGRENZUNG durch Konkurs liegt, bitte mitdenken.

  41. Luis H Arroyo schreibt:

    Congratulation for this blog! very nice
    I have a blog in spanish with the same focus in:
    http://cuadernodearenacom.blogspot.com/
    I agree totally with your comments about european ecomonists.

Trackbacks

  1. [...] Ein sehr guter Post zum Versagen der Geldpolitik in Europa findet sich bei Kantoos. [...]

  2. [...] in Europe, says Kantoos Economics, a low inflation target has become a sacred icon even though all evidence – including the [...]

  3. [...] Kantoos is the best source for information on the ECB and [...]

  4. [...] friendship among the countries of Europe. This is beyond depressing. Way beyond.Kantoos Economics, ‘The continued embarrassment that is European monetary policy … economists?’ [...]

  5. [...] here is Kantoos, echoing Olivier Blanchard, Ken Rogoff, and many [...]

  6. [...] finde es immer interessant wenn ich dazu andere Stimmen zitieren kann wie hier Rien Huizer aus den Kommentaren bei Kantoos: There can be no doubt that AD in Europe … should be stimulated, even at the risk of a [...]

  7. [...] link: The continued embarrassment that is European monetary policy… economists? – Kantoos Economics This is not normal ECB tightening – FT Alphaville [...]

  8. [...] The ECB is tightening; US Congressional leaders are recklessly endangering the economy; and some euro area governments are pushing through even further fiscal spending cuts to calm market angst. This stinks of policy mistakes – and here in the US, we’re patting ourselves on the back because the economic data do not scream recession yet? [...]

Hinterlasse einen Kommentar zu hkaspar Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Log Out / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Log Out / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Log Out / Ändern )

Verbinde mit %s


Bitte hier die E-Mail-Adresse eingeben:

Besucherstatistik:

  • 455,860 insgesamt

Kalender

August 2011
M D M D F S S
« Jul   Sep »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Copyright

© 2010 – 2012 by Kantoos

§ Benutzung und rechtliche Hinweise

VWL Blog

Titelbild © by Pencil-Wolf using deviantART muro
Follow

Bekomme jeden neuen Artikel in deinen Posteingang.

Join 741 other followers