PhD Programme in VWL – der Master als Lösung?

Greg Mankiw diskutiert auf seinem Blog das Papier “Completion Rates and Time-to-Degree in Economics PhD Programs” von Stock, Siegfried und Finegan. Er betont dabei, dass hohe Abbrecherquoten und lange Promotionszeiten nicht schon per se ein Problem darstellen, sondern bei gegebenem instiutionellen Rahmen eine optimale Entscheidung darstellen können.

Wichtiger aber ist sein Vorschlag, ein PhD Programm in Zukunft auf einen Master aufbauend starten zu lassen:

The question we face as designers of educational programs is how to structure them in light of the longer times that PhDs take and the fact that some students who start these programs may rationally choose not to complete them. The answer may be to divide current PhD programs into two chunks. The first chunk would be a two-year master’s degree focused on taking advanced courses. The second chunk—appropriate for only a subset of master’s students—would be a research degree culminating in the PhD.

Many programs in effect already do that. But the master’s degree is too often viewed as a consolation prize for a PhD dropout. Perhaps we should instead encourage people to view the master’s degree in economics as a fully respectable terminal degree. Moreover, having finished a master’s degree, PhD candidates would be treated as professionals—more like the most junior faculty and less like the most senior students.

Many students leave college wanting to learn a bit more economics. But a PhD may be more than they want or need for their careers. An expansion of master’s programs in U.S. economics departments may offer many students the stepping stone they need.

Ich denke, damit hat er vollkommen Recht: nicht jeder, der nach dem Bachelor noch mehr in VWL lernen will, muss einen PhD absolvieren. Und in Europa ist diese Form des Programms auch eher anzutreffen. Mein Problem ist nur, ob ein Masterprogramm auch „applied“ genug ist, um die Form des Lernens zu ermöglichen, die Studenten in einem solchen Programm suchen. Damit meine ich nicht „weniger technisch“, sondern schlicht mehr policy orientiert, mit einem gewissen Fokus auf ökonomischer Intuition und Kommunkation – etwas, das im PhD in VWL vielleicht zu kurz kommt.

Mein Verdacht wäre, dass ein Master nur ein abgespecktes PhD Curriculum wird, das sich dann für die Studenten mit weniger-als-PhD Ambitionen nicht eignet. Was sind die Erfahrungen in Europa mit einem Master in Economics? Und in Deutschland?

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 62 other followers